überfachlich
Adjektiv:

Worttrennung:
über·fach·lich, keine Steigerung
Aussprache:
IPA [ˈyːbɐˌfaxlɪç]
Bedeutungen:
[1] als Forschungsgegenstand, Themengebiet oder Arbeitsfeld eine spezielle Fachzuordnung übersteigend, oberhalb einer Fächereinteilung stehend
Herkunft:
Zusammensetzung aus der Präposition über und dem Adjektiv fachlich
Gegenwörter:
[1] fachbeschränkt, fachbezogen, fachimmanent, fachisoliert, fachkonzentriert, fachspezifisch
Beispiele:
[1] „Überfachliche Schlüsselkompetenzen wie selbstreguliertes Lernen, die Fähigkeit, Problemlösungsstrategien zu entwickeln, die Bereitschaft zur Kooperation - all das lässt sich im Unterricht einüben.“
[1] „Der überfachliche Unterricht versteht sich also als ergänzendes Prinzip zum gefächerten Unterricht und erkennt sein Aufgabenfeld in der Aufschlüsselung komplexer Lebensbereiche.“
[1] „Die Arbeit für Ungelernte wird weiter zurückgehen und wer eine Ausbildung gemacht hat, ist auf Grund überfachlicher Kompetenzen selbst für Tätigkeiten, für die er nicht ausgebildet wurde, flexibler einsetzbar.“
[1] „Und sie bemüht sich, neben den fachlichen Leistungen auch überfachliche Kompetenzen (z.B. Kooperationsfähigkeit) zu ermitteln.“
[1] „Wenn er seine überfachlichen Qualifikationen kennt, kann er viel breiter und gezielter suchen und entdeckt Berufsalternativen, auf die er sonst nie gekommen wäre.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.023
Deutsch Wörterbuch