übernehmen
Verb:

Worttrennung:
über·neh·men, Präteritum: über·nahm, Partizip II: über·nom·men
Aussprache:
IPA [yːbɐˈneːmən]
Bedeutungen:
[1] sich etwas von jemandem nehmen, zueigen machen; jemandem etwas wegnehmen
[2] reflexiv: sich zu viel zumuten, sich selbst überlasten
[3] etwas von jemand anderem verwenden, sich etwas zu eigen machen
Herkunft:
Zusammengesetzt aus über- (über) und nehmen
Synonyme:
[1] abnehmen, entgegennehmen, aufnehmen
[2] überanstrengen
[3] aufnehmen
Gegenwörter:
[1] abgeben, übergeben
Beispiele:
[1] Ich übernehme diese Arbeit gerne.
[1] Die Terroristen übernahmen die Kontrolle über das Flugzeug.
[1] Sie werden die Verantwortung für diesen Vorfall übernehmen.
[1] Übernimm du die linke Seite, ich sichere den rechten Flügel!
[1] Zum ersten April wurde die Winzig AG von der Heuschreck AG übernommen.
[1] IBM […] will Red Hat übernehmen und in sein Hybrid-Cloud-Team integrieren.
[1] „Martin Doerry, ein Sohn der ältesten Schwester Ilse, übernahm es, den kostbaren Nachlass [Anm.: die Briefe der in Auschwitz ermordeten jüdischen Arztin Lilly Jahn] zu ordnen und ihn zusammen mit anderen Dokumenten zu veröffentlichen.“
[1] Ein Roboter könnte seinen Job übernehmen.
[1] „Bonhoeffer übernimmt auch immer wieder die Ausbildung angehender Pastoren – zuerst ganz offiziell, später, nach Schließung des letzten Predigerseminars durch die SS (Schutzstaffel), illegal und getarnt.“
[2] Wenn Du noch so eine schwere Kiste trägst, wirst Du Dich übernehmen.
[2] Mit dieser Arbeit habe ich mich übernommen.
[3] Sie übernimmt die Vorschläge ihres Lehrers.
[3] „Karl Joswig konnte und wollte er nicht als Hindernis ansehen, da Eddi Sillus es allein übernommen hatte, mit unserem Lieblingswärter fertig zu werden - Eddi, der schon früh den Meistergürtel der nordwestdeutschen Judokas erworben hatte.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch