überordnen
Verb, trennbar:

Worttrennung:
über·ord·nen, Präteritum: ord·ne·te über, Partizip II: über·ge·ord·net
Aussprache:
IPA [ˈyːbɐˌʔɔʁdnən]
Bedeutungen:
[1] auch reflexiv: (sich, in einer Hierarchie) in die Position desjenigen bringen, der entscheidet und bestimmt
[2] als wichtiger erachten/festlegen
Herkunft:
Derivation (Ableitung) zum Verb ordnen mit dem Derivatem über-
Gegenwörter:
[1, 2] unterordnen
[2] hintanstellen, zurückstellen
Beispiele:
[1] Weil ihm eine dienstjüngere Frau übergeordnet wurde, möchte er sich beruflich umorientieren.
[1] „Folgen im Sinne von anpassen, sich ein- und unterordnen können und Führen im Sinne von selbständig sein, sich überordnen, Verantwortung übernehmen.“
[2] „Es geht um die grundsätzliche Frage, ob man dem Sport allgemeine Ziele sozialen Lernens überordnen darf, was eine Verzweckung und Überfrachtung des Sports zur Folge haben könnte.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.002
Deutsch Wörterbuch