Angebot
Substantiv, n:

Worttrennung:
An·ge·bot, Plural: An·ge·bo·te
Aussprache:
IPA [ˈanɡəˌboːt]
Bedeutungen:
[1] Vorschlag
[2] Betriebswirtschaftslehre: Kaufvorschlag
[3] Recht: einem anderen gegenüber abgegebener auf die Schließung eines Vertrags gerichteter bindender Antrag (§ 145 BGB)
[4] Volkswirtschaftslehre: Gesamtheit der auf dem Markt zum Verkauf bestimmten Handelsware
[5] das Zugemessene, das einem zur Verfügung gestellt wird
[6] kurz für: (günstiges) Sonderangebot
[7] Gesamtheit der Waren- oder Dienstleistungspaletten eines Gewerbetreibenden
Herkunft:
Ableitung des Substantivs zum Verb anbieten durch implizite Ableitung, seit dem 15. Jahrhundert in der Form Anbot, seit Ende des 18. Jahrhunderts in der heutigen Form, wohl unter Einfluss von gebieten und Gebot
Synonyme:
[1] Anerbieten, Bittgesuch, Kostenplan, Offerte, Ratschlag, Vorlage, Vorschlag
[2] Anbot (Österreich), Annonce, Anzeige, Ausschreibung, Inserat, Insertion, Preisvorschlag
[3] Antrag; Offerte, österreichisch: Offert
[4] Sortiment
[5] Ressourcen
[7] Leistungsumfang
Gegenwörter:
[1, 3] Ablehnung
[3] Annahme
[4] Nachfrage
[5] Mangel
Beispiele:
[1] Er machte ihr ein attraktives Angebot.
[2] Ich habe mir gestern drei Angebote eingeholt.
[3] A unterbreitete B ein Angebot zum Abschluss eines Beratungsvertrages, das ein Honorar von 400 € pro Stunde vorsah und bis zum 1.3.2009 angenommen werden konnte.
[4] Angebot und Nachfrage regeln den Preis in der Marktwirtschaft.
[4] Das Angebot an Arbeitskräften ist gering.
[4] „Angebot und Nachfrage regelten die Wirtschaft.“
[4] „Hier regelten Angebot und Nachfrage die Preise.“
[6] Beim Bäcker ist heute Brot im Angebot.
[7] Diese Firma hat ein wettbewerbsfähiges Angebot.
[7] Sein Angebot umfasst Lieferung und Wartung von Gasheizungen.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch