Ausschluss
Substantiv, m:

Worttrennung:
Aus·schluss, Plural: Aus·schlüs·se
Aussprache:
IPA [ˈaʊ̯sʃlʊs]
Bedeutungen:
[1] die Ausschließung von Personen, Sachen, Erscheinungen oder Ähnlichem aus einem Raum oder von einer (unter Abschluss abgehaltenen) Veranstaltung, Gruppe oder Ähnlichem; das Fernhalten einer Person, einer Sache, eines Prozesses oder Ähnlichem von einem Raum, einer Veranstaltung, einer Gruppe oder Ähnlichem
[2] Soziologie: gewöhnlich Exklusion, die Ausgrenzung von Personen aus Gruppen und aus Veranstaltungen, von Vorhaben
[3] Wirtschaft: die Möglichkeit, Güter von dem Konsum einzelner Marktteilnehmer auszuschließen
[4] Sport: eine Sanktion oder Strafmaßnahme an Sportlern bei Mannschafts-Sportarten wie Handball oder Wasserball
[5] Aktienrecht: das so genannte Hinausdrücken (englisch: squeeze-out) von Minderheitsaktionären aus einer Aktiengesellschaft unter Zwang
[6] Typografie: beim Bleisatz das Füllen von Zwischenräumen zwischen Zeilen mit Material, welches nicht so hoch wie die Drucktype ist
Herkunft:
Substantivierung des Verbs ausschließen
Synonyme:
[4] Disqualifikation
Beispiele:
[1, 2] Der Ausschluss von Paul steht fest.
[4] Der Ausschluss des Eishockey-Spielers vom Spiel war umstritten.
[6] „He Springer! Besorge mal schnell mehr Ausschluss, wir wollen fertig werden mit Setzen.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.013
Deutsch Wörterbuch