Ausspielung
Substantiv, f:

Worttrennung:
Aus·spie·lung, Plural: Aus·spie·lun·gen
Aussprache:
IPA [ˈaʊ̯sˌʃpiːlʊŋ]
Bedeutungen:
[1] Ausschüttung von Gewinnen bei einem Glücksspiel
[2] Übermittlung zusätzlicher (nicht verlangter) Informationen auf einer Internetseite
Herkunft:
Ableitung zum Stamm des Verbs ausspielen mit dem Suffix (Derivatem) -ung
Beispiele:
[1] „Ein leidenschaftlicher Lotto-Spieler vergleicht am Samstagabend während der Ausspielung laufend die bereits gezogenen Zahlen mit seinen Tippreihen.“
[2] „Diese Methode der Ausspielung von Werbung ist unter dem Stichwort Behavioural Targeting bekannt.“
[2] „Real Time Advertising beinhaltet als Überbegriff sowohl den Kreationsprozess (die individuelle Ausspielung von Bannern pro einzelne Ad Impression) als auch den Bietprozess (das Real Time Bidding im engeren Sinn: individuelle Gebote pro Ad Impression).“
[2] „Neben unzähligen frei verfügbaren kostenlosen Tools zur Ausspielung von Werbung auf Webseiten, werden in Deutschland auch professionelle Systeme angeboten, die bei Vermarktern und Agenturen ihren Einsatz finden.“
[2] „Die exakte Berechnung der Online-Werbung und die Ausspielung der Werbung in Echtzeit, das sogenannte Realtime-Bidding, werden den Markt bald auch in Europa verändern.“
[2] „Der Suchmaschinen-Konzern verwendet für die optimale Ausspielung von Werbung komplexe Modelle – so wird beispielsweise in Auktionen festgelegt, welcher Werbeauftraggeber zu welchem Preis und wann eine Anzeige bei einer Google-Suche zeigen darf.“
[2] „Im Kern beschreibt er jedoch einen fortgeschrittenen Automatisierungsgrad bei der Buchung, Platzierung und Ausspielung von Werbung sowie auch bei der Preisbildung auf den Märkten.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.011
Deutsch Wörterbuch