Büchse
Substantiv, f:

Worttrennung:
Büch·se, Plural: Büch·sen
Aussprache:
IPA [ˈbʏksə]
Bedeutungen:
[1] Behälter, meist aus Blech
[2] umgangssprachlich: Konservendose
[3] Gewehr (Schusswaffe)
[4] zylindrisches Rohr (siehe Buchse)
[5] umgangssprachlich, abwertend: soviel wie Göre
Herkunft:
Über mittelhochdeutsch bühse, von althochdeutsch buhsa. Bereits im 14. Jahrhundert für Geschütze und seit dem 15. Jahrhundert für Handfeuerwaffen verwendet. Das althochdeutsche Wort buhsa wurde aus dem Lateinischen in der Bedeutung „Arznei-, Salbenbüchse“ entlehnt. Dies geht auf das griechische Substantiv pyxίs „Büchse (aus Buchsbaumholz)“ zurück, abgeleitet von pýxos „Buchsbaum“. pyxίs gelangt über lateinisch pyxis in mehrere romanische und westgermanische Sprachen.
Synonyme:
[1, 2] Dose
Gegenwörter:
[1, 2] Flasche
[3] Flinte
Beispiele:
[2] Lebensmittel in der Büchse sind lange haltbar.
[2] „Als Andenken bleibt bloß die halbgefüllte Büchse mit Kakao zurück.“
[3] Zum Erscheinungsbild des Försters gehört die Büchse auf seiner Schulter.
[4] Die Büchse rollt über den Boden.
[5] Ich soll deine Mutter anrufen, du Büchse!
Redewendungen:
Büchse der Pandora
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch