Beherrschung
Substantiv, f:

Worttrennung:
Be·herr·schung, kein Plural
Aussprache:
IPA [bəˈhɛʁʃʊŋ]
Bedeutungen:
[1] das Ausüben der Kontrolle über etwas/jemanden
[2] Fähigkeit zur Kontrolle über sich selbst
[3] umfassendes Wissen über ein Themengebiet
Herkunft:
Ableitung vom Stamm des Verbs beherrschen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung
Beispiele:
[1] „Mit der Beherrschung des Bosporus stellten die Osmanen sicher, dass verschiedene handeltreibende Gruppen weitermachen und ihren Verpflichtungen nachkommen konnten.“
[1] „Der Platz würde knapp reichen, wenn David die Beherrschung über das Auto wiedergewinnen konnte.“
[1] „Erst die Entwicklung chirurgischer und chemotherapeutischer Verfahren ermöglichte nach dem Zweiten Weltkrieg die wirksame Bekämpfung und Beherrschung der Tuberkulose.“
[2] „Bisher habe ich in vergleichbaren Situationen meine Beherrschung behalten, jetzt auch.“
[2] „Wenn er witzig zu sein versuchte und seine Scherze nicht ankamen, verlor er die Beherrschung und flippte aus wie ein ungezogenes Kind.“
[2] „Darauf verliert Hussein die Beherrschung.“
[3] „Wir leben in Zeiten, in denen die fehlerfreie Beherrschung des Rituals der Mülltrennung zum allgemein anerkannten und nicht hinterfragten Kriterium dafür wird, ob jemand dazugehört – die Sortierung von Abfall als Ritual der Initiation in die westlichen Staaten.“
[3] „Auch das Erlernen von Mathematik hänge von der Beherrschung der Sprache ab.“
[3] „Besonderen Wert legt Knapp auf die Beherrschung der deutschen Sprache und Selbstverantwortung.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch