Bergmann
Substantiv, m:

Worttrennung:
Berg·mann, Plural: Berg·män·ner
Aussprache:
IPA [ˈbɛʁkˌman]
Bedeutungen:
[1] (männliche) Person, die im Bergbau beschäftigt ist
Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Berg und Mann
Synonyme:
[1] Bergarbeiter, Grubenarbeiter, Knappe, Kumpel, Minenarbeiter, Hauer/Häuer
Beispiele:
[1] Eine Schaufel muß jeder Bergmann haben.
[1] „… der Absatz bei der Kohle ging zurück , die Halden wuchsen, man befürchtete Zechenstillegungen im Ruhrgebiet. Dies führte zu Protesten der Bergmänner mit Demonstrationszügen und Warnstreiks.“
[1] „Dabei kamen drei von sieben Bergmännern, die nach der Sprengung einen Voraustrupp gebildet hatten, ums Leben.“
[1] „Es ist dafür gesorgt, daß der Beruf des Bergmanns nicht ausstirbtl Trotzdem es eigentlich überflüssig ist, gerade darauf so über die Maßen viel Fürsorge zu verschwenden, denn es gibt erwachsene Bergmänner schon viel zu viele.“
[1] „Am nächsten Tage stieg ich wieder in die Grube hinab, wo ich viele Stunden eifrig das Handwerk eines Bergmanns ausübte.“
Übersetzungen: Substantiv, m, f, Nachname: Worttrennung:
Berg·mann, Plural: Berg·manns
Aussprache:
IPA [ˈbɛʁkˌman]
Bedeutungen:
[1] deutscher Nachname, Familienname
Herkunft:
  • Wohnstättennamen für jemanden, der in der Nähe eines Berges wohnt
  • vom Berufsnamen des Bergmanns
Beispiele:
[1] Frau Bergmann ist ein Genie im Verkauf.
[1] Herr Bergmann wollte uns kein Interview geben.
[1] Die Bergmanns fahren heute ins Münsterland.
[1] Der Bergmann trägt nie die Schals, die die Bergmann ihm strickt.
[1] Das kann ich dir aber sagen: „Wenn die Frau Bergmann kommt, geht der Herr Bergmann.“
[1] Bergmann kommt und geht.
[1] Bergmanns kamen, sahen und siegten.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch