Berlin
Substantiv, n, Toponym: Worttrennung:
Ber·lin, kein Plural
Aussprache:
IPA [bɛʁˈliːn], berlinisch: [baliːn], [baliːən]
Bedeutungen:
[1a] die Hauptstadt Deutschlands
[1b] ein Ballungsraum in Deutschland
[1c] ein deutsches Bundesland, topografisch identisch mit [1a]
[1d] historisch: kurz für Berlin (West), Westberlin
[1e] historisch: kurz für Berlin (Ost), Ostberlin
[2] ein Ortsteil der Gemeinde Seedorf im Kreis Segeberg, Schleswig-Holstein, Deutschland
[3] historisch: bis 1916 Name der Stadt Kitchener in Kanada
für weitere Bedeutungen siehe auch: mehrfache Toponyme „Berlin“
Herkunft:
[1] vermutlich altpolabisch: birl, berl (Sumpf) und Suffix -in „Sumpfort“; erstmals urkundlich erwähnt im Jahr 1244 als Berlin
Synonyme:
[1a, 1b] Bundeshauptstadt, historisch: Berlin-Cölln, Spreeathen (auch: Spree-Athen),
[1a, 1c] Großberlin (auch: Groß-Berlin)
[1c] Land Berlin
[1d] Berlin (West) (amtliche Schreibweise); West-Berlin, Westberlin
[1e] Berlin (Ost), Ost-Berlin, Ostberlin; Berlin, Hauptstadt der DDR (amtliche Schreibweise in der DDR)
Gegenwörter:
[1c] Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Schlesien, Thüringen
Beispiele:
[1] Seit dem Zweiten Weltkrieg hat Berlin keine Altstadt mehr.
[1] Und Berlin war wie New York, ein meilenweit entfernter Ort.
[1a] Nach der Wiedervereinigung übernahm Berlin wieder die Hauptstadtfunktion für Gesamtdeutschland.
[1a] „Freunde und Profis des Klettersports haben eine neue Möglichkeit, in Berlin an künstlichen Felswänden zu trainieren.“
[1b] Im Ballungsraum Berlins und Brandenburgs leben rund sechs Millionen Menschen.
[1c] Weil man keines der Bundesländer unter den 16 bevorzugen wollte, wurde Berlin — einstmals in Brandenburg gelegen — nun ein eigenes Bundesland und ein Stadtstaat.
[1d] Das westliche Berlin setzte sich aus der französischen, amerikanischen und britischen Besatzungszone zusammen.
[1d] Das Rathaus von Schöneberg war Sitz der Bürgermeister vom Westberlin.
[1e] Ostberlin war die Hauptstadt der DDR.
[2] Das 600-Seelen-Dorf Berlin wurde bereits 1215 urkundlich erwähnt, und gilt somit als der älteste, "Berlin" genannte Ort der Welt.
[2] Ironischerweise wurden in dem schleswig-holsteinischen Berlin viele Straßen nach denen der Hauptstadt benannt. Die Durchgangsstraße trägt den Namen „Unter den Linden“ und weitere Straßen heißen „Kurfürstendamm“, „Potsdamer Platz“, „Lichterfelde“ und „Heerstraße“.
[3] Aufgrund der Germanophobie während des und lange nach dem Ersten Weltkriege wurde Berlin in Kanada dem britischen Feldmarschall Herbert Kitchener zu Ehren in Kitchener umbenannt.
Redewendungen:
einen Koffer in Berlin haben - (bekannt durch ein von Marlene Dietrich interpretiertes Lied von Bully Buhlan); ursprünglich: auch nach dem Wegzug aus Berlin dort noch heimisch sein oder eine Anlaufstelle haben; auch: etwas mit Berlin zu tun haben; jemanden in Berlin kennen; etwas oder jemanden haben, das/der mit Berlin verbindet, Sehnsucht und Heimweh nach Berlin haben
Übersetzungen: Substantiv, m, f, Nachname: Worttrennung:
Ber·lin, Plural: Ber·lins
Aussprache:
IPA [ˈbɛrˈlin]
Bedeutungen:
[1] deutscher Nachname/Familienname
Herkunft:
Bezeichnung einer Person, abgeleitet vom Stamm des Landesnamens
Beispiele:
[1] Wilhelm Bernhard Berlin war von 1603 bis 1604 Bürgermeister von Heilbronn.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.013
Deutsch Wörterbuch