Beschaffung
Substantiv, f:

Worttrennung:
Be·schaf·fung, Plural: Be·schaf·fun·gen
Aussprache:
IPA [bəˈʃafʊŋ]
Bedeutungen:
[1] allgemein: Beschaffen oder Besorgen von materiellen oder ideellen Gütern
[2] Betriebswirtschaftslehre: neben der Produktion und dem Absatz die dritte betriebliche Grundfunktion; Grundvorgang des Besorgens von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie von Dienstleistungen für die Produktion von Gütern
[3] veraltet: im Sinne von Beschaffenheit
Synonyme:
[1] Beschaffen, Organisieren
[2] Einkauf, Erwerb, Materialwirtschaft, Versorgung
[3] Art, Beschaffenheit
Gegenwörter:
[1] Verkauf
[2] Produktion, Absatz
Beispiele:
[1] Für die Beschaffung dieser Informationen ist der Datenschutzbeauftragte zuständig.
[1] Die Beschaffung von Geldern ist noch das geringste Problem bei diesem Projekt.
[2] In der Betriebswirtschaftslehre kennzeichnet Beschaffung eine der leistungswirtschaftlichen Grundfunktionen.
[2] Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung ( BWB )
[2] Die Beschaffung ist das betriebswirtschaftliche Grenzsystem eines Unternehmens, das zwischen den externen Anforderungen der Lieferanten und den internen Anforderungen der Bedarfsträger vermittelt.
[2] Ich habe mich auf die Personalwirtschaft spezialisiert: erst habe ich ein Praktikum in der Beschaffung gemacht und jetzt bin ich in der Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.
[3] Die Beschaffung der Sache machte eine Trennung unmöglich.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.036
Deutsch Wörterbuch