Bildende Kunst
Substantiv, f, Wortverbindung, adjektivische Deklination: Worttrennung:
Bil·den·de Kunst, Plural: Bil·den·de Küns·te
Aussprache:
IPA [ˈbɪldn̩də ˈkʊnst]
Bedeutungen:
[1] Sammelbegriff für die visuell gestaltenden Künste – im engeren Sinne vornehmlich Bildhauerei, Malerei, Grafik, Kunsthandwerk, – im weiteren Sinne Architektur und künstlerische Fotografie
Herkunft:
Diese zusammenfassende Bezeichnung hat sich seit dem 19. Jahrhundert im deutschen Sprachraum eingebürgert.
Gegenwörter:
[1] darstellende Kunst, Literatur, Musik
Beispiele:
[1] „Kommt das Kino vom Mars und die Bildende Kunst von der Venus? […] Ähnlich wie schon mal in den 60er-Jahren üben die bewegten Bilder eine enorme Attraktivität auf eine Bildende Kunst aus, die gegenwärtig trotz Mal-Hype weder über Leitmedien noch über ein zentrales politisches Paradigma definiert wäre. / Damals jedoch galt eine zentrale Frage der Bildenden Kunst an das Kino dem sequenziellen Bildstreifen selbst und seiner Ontologie. […] Übernimmt man Parker Tylers Unterscheidung von Avantgarde und Underground, dann hatte die Bildende Kunst auf diese Weise einen Berührungspunkt mit der Avantgarde oder dem experimentellen Film.“ (taz, Von den Aufgaben der Bilder, 16.04.2003)
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch