Blick
Substantiv, m:

Worttrennung:
Blick, Plural: Bli·cke
Aussprache:
IPA [blɪk]
Bedeutungen:
[1] (kurzes) Betrachten; Anschauen; das Erfassen von etwas mit den Augen
[2] Augenausdruck
[3] Sichtweise; Einsicht
Herkunft:
mittelhochdeutsch blic, althochdeutsch blic, belegt seit dem 9./10. Jahrhundert
Synonyme:
[1] Anschauen, Betrachten
[2] Augenausdruck
[3] Sichtweise, Einsicht, Einschätzungsvermögen
Beispiele:
[1] Das Kind entschwand ihren Blicken.
[1] Der Ankömmling ließ den Blick durch den Raum schweifen.
[1] „Aus dem trüben Wasser des Noors ragt ein hölzernes Bollwerk, Palisaden versperren den Blick vom Wasser aus auf die dahinter liegende Stadt.“
[1] „Ich drehte mich um und warf einen Blick durch den Raum.“
[2] Ein Mädchen mit bered[e]ten Blicken […] Lessing
[2] Nachdem der Herr die Vorwürfe hörte, erwiderte er lachenden Blickes: „…“
[3] Der Leiter hatte den richtigen Blick für die in das Team passenden Leute.
Redewendungen:
„Wenn Blicke töten könnten …“
auf den ersten Blick – zunächst, aber Liebe auf den ersten Blick – augenblicklich verliebt
den Blick heben – in die Augen sehen / den Blick senken – auf den Boden sehen
jemanden mit Blicken streifen – kurz ansehen
jemanden keines Blickes würdigen – nicht ansehen, ignorieren
jemandem einen Blick zuwerfen – anschauen
jemandes Blicks erhaschen – Aufmerksamkeit finden
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.020
Deutsch Wörterbuch