buddeln
Verb, regelmäßig:

Flexion

Worttrennung:
bud·deln, Präteritum: bud·del·te, Partizip II: ge·bud·delt
Aussprache:
IPA [ˈbʊdl̩n]
Bedeutungen:
[1] intransitiv, umgangssprachlich: in der Erde (oder Ähnlichem) graben
[2] transitiv: etwas (zum Beispiel Erde oder Ähnliches) durch Buddeln [1] ausheben
[3] transitiv: etwas durch Buddeln [1] schaffen
[4] transitiv: etwas Eingegrabenes (zum Beispiel Gemüse oder Ähnliches) ernten
Herkunft:
Seit dem 18. Jahrhundert bezeugt, Nebenform zu puddeln „planschen“, hat sich vermutlich von Berlin aus verbreitet
Synonyme:
[1] graben, wühlen
Beispiele:
[1] Die Kinder buddeln im Sandkasten.
[1] „Nach dem Essen wirds gar dramatisch: Die Klempner haben sehr tief buddeln müssen (sie sind seltsamerweise ohne jedes Werkzeug gekommen, es geht immerfort: Herr Pfarrer, hammse mal ne Zange, hammse mal nen Hammer usw.) und haben dabei zwei Knochen eines Menschenbeines, Ober- und Unterschenkel, gefunden, und nun rätseln sie.“
[2] Denn vergangenen Herbst hatte sie beobachtet, wie ihre Buben mit grosser Lust die reifen Knollen aus der Erde buddelten.
[3] Meine Tochter buddelte ein großes Loch in den Sand und vergrub darin ihre Freundin.
[3] Sie buddelten eine Grube.
[3] Eine Grube wird gebuddelt.
[4] „Manche der Direktoren besaßen etwas Land. Dann hieß es auch Kartoffeln buddeln und Obst pflücken, oft auch noch bei ortsansässigen Bauern.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.031
Deutsch Wörterbuch