Bus
Substantiv, m:

Worttrennung:
Bus, Plural: Bus·se
Aussprache:
IPA [bʊs]
Bedeutungen:
[1] Verkehrsmittel: als Verkehrsmittel im öffentlichen Personennahverkehr eingesetztes vielsitziges, großes Kraftfahrzeug zur Beförderung einer größeren Anzahl von Personen
Herkunft:
Es handelt sich um eine aus der letzten Silbe gewonnene Kurzform für »Omnibus« (Näheres siehe dort), die im 19. Jahrhundert zuerst in England in der Form bus, dann Anfang des 20. Jahrhunderts auch in Deutschland und Frankreich üblich wurde.
Synonyme:
[1] Omnibus
[1] vor allem schweizerisch: Autobus
Beispiele:
[1] Ich habe leider den Bus verpasst.
[1] „Der Bus hielt, der Junge lief hin und tatschte auf die Tür. Plötzlich standen da zwei Busse. Der Busfahrer, der gerade vor dem Bus stand, war ganz verwirrt. Er wusste nicht mehr, in welchen Bus er einsteigen sollte.“
[1] „‚Der Bus kommt gleich‘. ‚Ich kann nicht so schnell‘, sagt Paul. […]Gerade noch rechtzeitig erreichen sie den Bus.
[1] „KW hat ein für Kanada ordentliches öffentliches Verkehrssystem, an einem Wintersonntag kann es aber sein, dass man eine Stunde bei minus 30 Grad auf den Bus warten muss.“
[1] „Die Busse durchqueren Bethlehem, das fast vollständig von der umstrittenen israelischen Sperranlage eingeschlossen ist.“
[1] „Das ist ein Teil des in Ägypten allgegenwärtigen Problems der sexuellen Belästigung, die jede Frau in Bussen, auf der Straße und am Arbeitsplatz erfährt.“
[1] „Eingeschlossen sind Verpflegung, Unterbringung, Fahrt im klimatisierten Bus sowie Eintrittsgebühren.“
[1] „Insgesamt 23 der 44 Passagiere des Busses wurden verletzt.“
Redewendungen:
  • umgangssprachlich:
[1] mit dem größten Bus
[1] ich glaube, mich rammt ein Bus!/ich glaube, mich streift ein Bus!
Übersetzungen: Substantiv, f, m:

Worttrennung:
Bus, Plural: Buses
Aussprache:
IPA [bœs], [bʌs]
Bedeutungen:
[1] als Verkehrsmittel im öffentlichen Personennahverkehr eingesetztes vielsitziges, großes Kraftfahrzeug zur Beförderung einer größeren Anzahl von Personen
[2] über eine Oberleitung angetriebenes, als elektrisches Verkehrsmittel im öffentlichen Personennahverkehr eingesetztes vielsitziges, großes Kraftfahrzeug zur Beförderung einer größeren Anzahl von Personen
Herkunft:
Entlehnung aus gleichbedeutend englischem bus und afrikaansem bus
Synonyme:
[1] Autobus, Omnibus; Kurzwort: Bus#Substantiv, m|Bus
[2] Oberleitungsbus, Oberleitungsomnibus, Trolleybus/Trolley-Bus; Kurzwörter: Obus/O-Bus, Trolley
Beispiele:
[1] Da, die Bus kommt.
Substantiv, m:

Worttrennung:
Bus, Plural: Bus·se
Aussprache:
IPA [bʊs]
Bedeutungen:
[1] EDV: technisches Leitungssystem mit zugehörigen Steuerungskomponenten
Herkunft:
Es handelt sich um eine Entlehnung aus gleichbedeutend englischem bus, der Kurzform für bus bar. Das erste Glied entstammt lateinischem omnibusfür alle‘, das zweite englischem barStrang‘. Es wird nicht selten als Akronym für Binary Unit System umgedeutet.
Synonyme:
[1] Datenbus
Beispiele:
[1] Der Bus hat eine Datenbreite von 16 Bit.
[1] „Durch eine Standardisierung der Belegung der einzelnen Leitungen des Busses wird prinzipiell auch die Erweiterung des Rechnersystems mit zusätzlichen Funktionseinheiten möglich.“
[1] „Der Mikrokanal unterschied sich von den vorgängigen Bussystemen – der Bus ist das Leitungssystem zum Datenaustausch zwischen den einzelnen Teilen des Systems – für XT- und AT-Computer nicht allein durch die von 16 auf 32 Bit erhöhte Busbreite.“
[1] „Moderne Systeme besitzen mehrere Busse mit unterschiedlichen Übertragungsraten und Funktionen“
Übersetzungen: Substantiv, m:

Worttrennung:
Bus, kein Plural belegbar
Aussprache:
IPA [buːs]
Bedeutungen:
[1] umgangssprachlich, besonders österreichisch veraltend: männliche Person, die homosexuell veranlagt ist
Herkunft:
Bei dem Wort handelt es sich um die seit 1930 bezeugte, aus dem Österreichischen in die Umgangssprache übernommene Kurzform von »Buserant« ‚Homosexueller im#im (Deutsch)|im Verkehr mit#mit (Deutsch)|mit Knaben‘. Dieses geht wiederum zurück auf das italienische buzzerone ‚Buhlknabe‘, das seinerseits eine Ableitung zu buggerare ‚die#Artikel|der Knabenliebe frönen‘ ist.
Synonyme:
[1] Homosexueller
[1] bildungssprachlich: Homoerot, Homoerotiker, Homophiler
[1] selten: Uranist, Urning
[1] umgangssprachlich: Homo; auch Eigenbezeichnung: Schwuler; scherzhaft: Detlev, Herbert, Huhu, Louis/Lui, Schwuletto, Schwuli, Schwulinski, Tütü
[1] Jargon: Gay, Hundertfünfundsiebziger/175er, Puppe, Schwester, Tante
[1] salopp abwertend: schwuler Bruder/süßer Bruder/warmer Bruder, Fehlkonstruktion, Freudenmännchen, schmieriger Freund, männliche Freundin, Geheizter/österreichisch: Ghazter, schwule Geige, falsch Gepolter, Halbmann, Halbseidener, schwuler Hengst, süßer Junge, schwule Kiste/warme Kiste, Kollege von der anderen Fakultät, warme Lanze, Linker, Loser, Männertreu, schwules Paket, Rohrkrepierer, schwule Sau, Schuss, schwules Schwein, Schwuchtel, Süßer, Süßwassermatrose, Trine, Tucke, Verkehrter, Warmer, warmes Würstchen
[1] salopp, auch abwertend: Tunte
[1] vulgär abwertend: Aftermieter, Arschficker, Arschpauker, Arschpiekser, Arschstoßer, Darmkitzler, Darmputzer, Darmreiniger, Darmrutscher, männliche Fotze, Hinterlader, Lochschwager, Pupe, Puper, Pussi
Gegenwörter:
[1] Hetero
[1] unter Homosexuellen: Stino
Beispiele:
[1] „Die Ausgrenzung von Menschen, die gleichgeschlechtlichen Verkehr ausüben, spiegelt sich in den Bezeichnungen wider: […]In den Formen Bus, Buserant und Buserin sind Ausdrücke dieser Wortfamilie noch in unserem Jahrhundert in Österreich für Homosexuelle und Homosexualität verwendet worden.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.007
Deutsch Wörterbuch