Degen
Substantiv, m (Waffe):

Worttrennung:
De·gen, Plural: De·gen
Aussprache:
IPA [ˈdeːɡn̩]
Bedeutungen:
[1] veraltet: Handwaffe mit Griff und langer Klinge zum Schlagen oder Stoßen
[2] Fechten: eine der Fechtwaffen, Stoßwaffe
Herkunft:
spätmittelhochdeutsch degen, womöglich entlehnt von ostfranzösisch degue, das französisch dague entspricht; das Wort ist seit dem 14. Jahrhundert belegt
Beispiele:
[1] Degen sind als Kriegswaffe nicht mehr in Gebrauch.
[1] „Da ich meine Pistole nicht bei mir hatte, zog ich den Degen, bevor ich die Tür aufstieß.“
[1] „Ein Mitreisender soll das lahme Tier mit einem Degen abgestochen haben.“
[2] Sportfechter messen sich mit Degen, Florett und Säbel.
Übersetzungen: Substantiv, m (Krieger):

Worttrennung:
De·gen, Plural: De·gen
Aussprache:
IPA [ˈdeːɡn̩]
Bedeutungen:
[1] veraltet: Bezeichnung für einen Krieger
Herkunft:
mittelhochdeutsch degen, althochdeutsch degan, thegan, germanisch *þegna- „Knabe, Diener, Krieger“, belegt seit dem 8. Jahrhundert
Beispiele:
[1] In Berichten über frühere Kriege werden mutige Kämpfer manchmal als Degen bezeichnet.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.016
Deutsch Wörterbuch