Dienst
Substantiv, m:

Worttrennung:
Dienst, Plural: Diens·te
Aussprache:
IPA [diːnst]
Bedeutungen:
[1] das Arbeitsverhältnis, die regelmäßige bezahlte Arbeit, die Amtspflichten
[2] das Dienen, für etwas Gutes, für die Allgemeinheit
[3] der Betrieb, das Funktionieren
[4] die Hilfe, der Beistand
[5] eine Organisation, Behörde oder ein Unternehmen
[6] eine Gruppe von Personen, die für dieselbe Sache tätig sind
[7] Baukunst: dünne Säule eines Bündel- oder Wandpfeilers
[8] Computer: Programm, das ohne Benutzeroberfläche läuft
Herkunft:
mittelhochdeutsch dienest, dienst, althochdeutsch dionōst. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.
Synonyme:
[2] Diakonie
Beispiele:
[1] Sein Dienst geht von acht bis siebzehn Uhr.
[1] „Mit anderen Fahndern wurde er vor vier Jahren aus dem Dienst geworfen - nachdem er intern gegen einen zu laxen Umgang mit Steuersünden protestiert hatte.“
[1] „Denn je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto weniger wird die Wirtschaft auf die Dienste von Mittelsmännern angewiesen sein.“
[2] Mit ihrer Hilfe im Altersheim, leistete sie Dienst am Menschen.
[3] Heute wurde ein neues Flugzeug in Dienst gestellt.
[4] Obwohl das Fahrrad schon 20 Jahre alt ist, leistet es immer noch gute Dienste.
[4] „Als ich noch in England mein Bike vorbereitete, hatte ich die Dienste von David Lambeth in Anspruch genommen.“
[8] Natürlich bekommst du keine Verbindung, da der Dienst des Servers auf dem Host-Rechner nicht gestartet ist.
[8] „Debian-Entwickler planen eine soziale Plattform, die mehrere Dienste zur besseren Vernetzung der Debian-Gemeinschaft unterhalten will. Erste Dienste sollen noch 2020 zugänglich sein.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.021
Deutsch Wörterbuch