Emotion
Substantiv, f:

Worttrennung:
Emo·ti·on, Plural: Emo·ti·o·nen
Aussprache:
IPA [emoˈt͡si̯oːn]
Bedeutungen:
[1] angeregter Zustand des Gemüts; psychische Erregung
Herkunft:
Im 17. Jahrhundert aus französisch émotion „Erregung“ entlehnt; das Wort geht letztlich auf lateinisch ēmovēre „herausbewegen“ zurück, einer Ableitung zu movēre „bewegen“ auch emporwühlen, erregen
Synonyme:
[1] Affekt, Aufregung, Empfinden, Empfindung, Erregung, Gefühl, Gemütsbewegung, Gefühlsregung, Gefühlswallung, Gemütsbewegung, Leidenschaft, Seelenregung, Stimmung
Gegenwörter:
[1] Stimmung
Beispiele:
[1] Emotionen sind das Fenster zur Seele.
[1] Der Witz war gut, trotzdem zeigte er keinerlei Emotionen.
[1] Manchmal können Herzbeschwerden durch Emotionen oder Stress ausgelöst werden.
[1] „Solche Gedanken lösten mitunter tiefe Emotionen in ihm aus, die er damals mit niemandem teilen konnte.“
[1] „Jeder Gleitschirmpilot und jede Pilotin kennt Momente in denen sich die Grenze zwischen positiver Aufregung und Fokussiertheit zu starken Emotionen und eingeengter Denkfähigkeit verschiebt.“
Redewendungen:
[1] mit jemandem gehen die Emotionen durch
[1] seine Emotionen im Griff haben
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch