Erpressung
Substantiv, f:

Worttrennung:
Er·pres·sung, Plural: Er·pres·sun·gen
Aussprache:
IPA [ɛɐ̯ˈpʁɛsʊŋ]
Bedeutungen:
[1] kriminelles, illegales Erzwingen eines Verhaltens oder einer Leistung durch Androhung negativer Konsequenzen bei Nichterfüllung
Herkunft:
Ableitung zum Substantiv vom Stamm des Verbs erpressen mit dem Suffix (Derivatem) -ung, belegt seit Mitte des 18. Jahrhunderts
lateinisch violenta exactio, concussĭo
Beispiele:
[1] Jeder Erpressung hat ihren Keim in krimineller Energie und persönlicher Vorteilnahme, und liegt im Glaube des Erpressten, diese anzunehmen oder gleichsam mit Nachdruck zu erwidern und gnadenlos zu ahnden.
[1] Es gibt viele Formen der Erpressung, jedoch haben alle einen gemeinsamen Charakter: "Tu diese nicht, dann tue ich jenes nicht … also gehorche mir und es wir Dir nichts geschehe"!
[1] Auch in einer freien Gesellschaft, ist die Erpressung ein probates Mittel, also die Fortführung einer Politik oder einer berechtigten/unberechtigten Forderung … nur mit anderen Mittel .. bis hin zum Totalverlust.
[1] „Ich helfe also dem indischen Staat, indem ich einen Akt von Erpressung und Korruption unterlaufe.“
[1] „Er hatte sich schon an die Erpressungen gewöhnt, die alle halbe Stunde auf ihn niederprasselten.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch