Fantasie
Substantiv, f:

Worttrennung:
Fan·ta·sie, Plural: Fan·ta·si·en
Aussprache:
IPA [fantaˈziː]
Bedeutungen:
[1] Vorstellungsvermögen oder Kreativität
[2] vorgestellte Ereignisse und Zustände
Herkunft:
mittelhochdeutsch fantasīe, im 14. Jahrhundert entlehnt über das lateinische phantasia vom altgriechischen φαντασίαErscheinung“, „Einbildung“ oder „Vorstellungskraft
Synonyme:
[1] Anschauungskraft, Einfallsreichtum, Vorstellungsgabe, Vorstellungskraft, Vorstellungsvermögen
[2] Einbildung, Fiebertraum, Tagtraum, Traumbild, Trugbild, Vorstellung, Wunschtraum
Gegenwörter:
[2] Echtheit, Wahrheit, Wirklichkeit
Beispiele:
[1] Unsere Fantasie reichte nicht aus, dass wir uns die Konsequenzen hätten ausmalen können.
[1] Die ganze Szene spielte sich aber nur in der Fantasie, nicht in der Wirklichkeit ab.
[1] „Die Fantasie guter Bürokraten ist unerschöpflich.“
[2] „Deshalb sind bloße Fantasien und echte Erinnerungen so leicht zu verwechseln.“
[2] „So wachsen in den Köpfen der Menschen die Fantasien von Timbuktu.“
Redewendungen:
[1] Fantasie - verlass mich nie
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch