Fasan
Substantiv, m:

Worttrennung:
Fa·san, Plural: Fa·sa·ne, Fa·sa·nen
Aussprache:
IPA [faˈzaːn]
Bedeutungen:
[1] einige Vogelarten aus der Familie Phasianidae
[2] speziell die Vogelart Phasianus colchicus
[3] Speisekartoffel: Sortenname: Fasan NN
Herkunft:
Althochdeutsch fasiān (verdeutlichend fasihōn oder fasihuōn, "Fasanhuhn") wurde aus dem lateinischen phasianus entlehnt, was wiederum auf das griechische (ὄρνις) φασιανός ((őrnis) Phāsianós) „Vogel aus der Gegend das Flusses oder der Stadt Phasis (am Schwarzen Meer)“, zurückgeht. Später wurde es durch die ans altfranzösische faisan angelehnte Form fasān ersetzt.
Beispiele:
[1] Die Männchen vieler Fasane sind sehr farbenprächtig.
[2] Der Fasan ist ein Vogel, der aus Mittelasien stammt.
[2] „Kiebitze hatten sich längst aus der Sperrzone verzogen, ebenso waren die Fasane ausgewandert und die wilden, auf Stille angewiesenen Kaninchen.“
[3] Fasan NN, ist eine Kartoffelsorte, der 1997 offiziell von dem Bundessortenamt zugelassen wurde. Die Schalenfarbe ist gelb, die Fleischfarbe ist gelblich. Verwendet wird der Fasan NN als Speisekartoffel.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.006
Deutsch Wörterbuch