Fasson
Substantiv, f:

Worttrennung:
Fas·son, Plural 1: Fas·sons, Plural 2: österreichisch, süddeutsch: Fas·so·nen
Aussprache:
IPA [faˈsɔ̃ː], [faˈsɔŋ]
Bedeutungen:
[1] Lebensart eines Menschen
[2] Kleidung, Frisur: eine bestimmte Form, Machart
[3] das Wahren der Selbstbeherrschung oder der Gelassenheit
[4] die Befestigung von wertvollen Materialien an Schmuckgegenständen
Herkunft:
im 15. Jahrhundert aus dem französischen façon entlehnt, welches selbst wieder auf das lateinische factio (für „das Machen“, „… Tun, Handeln“ oder auch „… Verfahren“) zurückgeht und dieses wurde als Substantiv zum lateinischen Verb facere (für „machen“ oder auch „tun“) gebildet oder zu dessen Partizip factum
Synonyme:
[1, 3] Art und Weise, (innerer) Frieden, Ruhe
[2] Schnitt, Zuschnitt
[3] Contenance
[4] Fassen, Fassung
Beispiele:
[1] Herr Schmidt lebte schon immer ganz nach seiner Fasson.
[2] Kaum war ich vor die Tür gegangen, war meine neue Frisur schon ganz aus der Fasson.
[4] Bei der Fassung, auch Fasson genannt, werden kostspielige Materialien an diversen Gegenständen befestigt.
Übersetzungen: Substantiv, n:

Worttrennung:
Fas·son, Plural: Fas·sons
Aussprache:
IPA [faˈsɔ̃ː], [faˈsɔŋ]
Bedeutungen:
[1] veraltet: Revers



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch