Fick
Substantiv, m:

Worttrennung:
Fick, Plural: Ficks
Aussprache:
IPA [fɪk]
Bedeutungen:
[1] derb: Geschlechtsverkehr
[2] derb, militärisch: Schikane, Drill
Herkunft:
Ableitung des Substantivs zum Stamm des Verbs ficken durch Konversion
Synonyme:
[1] Geschlechtsverkehr, Sex, Verkehr, Begattung
Beispiele:
[1] Das war ein guter Fick!
[1] Marco zog durch die leergefegten Straßen, vorbei an den geschlossenen Bordellen, noch auf der Suche nach einem geilen Fick.
[1] „Wir hatten einen ekstatischen Fick in diesem seltsamen öffentlichen Zimmer, das mit bizarren Gegenständen angefüllt war.“
[1] „Karin hatte der Unterhaltung zugehört und fragte mit einem Mal den Übersetzer, warum die alten Schreiber denn so zurückhaltend seien, wenn es um Informationen zu einem guten altmodischen Fick ginge, wie sie sich ausdrückte.“
[1] „Nicht, dass ich der Versuchung erlegen wäre, mir meine Desaster schönzureden, nein, aber die Episode mit dem gräulichen Fick gehörte mir jetzt.“
[2] (Dies) ist ein Zusammenschluss von Bundeswehr-Soldaten, die trotz Kasernen-Fick und Bevormundung das Nachdenken noch nicht verlernt haben und sich wehren wollen.
Redewendungen:
[1] keinen Fick auf etwas geben
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch