Gang
Substantiv, m:

Worttrennung:
Gang, Plural: Gän·ge
Aussprache:
IPA [ɡaŋ]
Bedeutungen:
[1] Art und Weise eines Menschen oder Tieres zu gehen
[2] Zurücklegen eines (bestimmten) Weges
[3] Erledigung einer bestimmten Besorgung, für die ein Weg zurückgelegt werden muss
[4] lang gezogener Verbindungsraum in Gebäuden, in Tierbehausungen oder im Bergbau
[5] freier Raum zwischen Sitzreihen (in Kirche, Kino, Stadion, Theater, Zug)
[6] süddeutsch, schweizerisch, österreichisch: Hausflur
[7] norddeutsch: enge Gasse
[8] beständiges Laufen, Betrieb einer Maschine oder eines Apparates
[9] Ablauf oder Verlauf einer Handlung
[10] Technik: Schaltstufe eines Getriebes
[11] Gastronomie: einzelnes Gericht einer Speisenfolge
[12] Abschnitt eines mehrteiligen Duells oder Zweikampfes
[13] Anatomie: Verbindung zwischen Organen
[14] Geologie: Füllung einer Spalte innerhalb eines Gesteinskörpers
Herkunft:
Verbalsubstantiv zu gehen, mittelhochdeutsch, althochdeutsch: gān, gēn, das ursprünglich ‚verlassen‘, ‚fortgehen‘; ‚leer sein‘, ‚klaffen‘ bedeutete und verwandt ist mit gähnen.
Synonyme:
[1] Schrittart
[4] Hausflur
[6] Türgang
[7] Twiete
[9] Ablauf, Fortschreiten
[10] Schaltstufe, Übersetzung
Beispiele:
[1] Läufer haben einen schnellen Gang.
[1] „Wie schon beim für den Homo sapiens entwicklungsgeschichtlich bedeutsamen Fortschritt des aufrechten Gangs ist beim Erklettern hoher Bäume und Felsen der Abstand zum Erdboden selbst schon eine Errungenschaft.“
[1] Das Pferd wechselte den Gang, es galoppierte.
[2] Das Auto sprang nicht an; es war ein langer Gang nach Hause.
[3] „Der Gang aufs Land“. Gedicht von Hölderlin.
[4] Hinter der Tür erstreckte sich ein dunkler Gang.
[4] „Er geht langsam durch den Gang und läßt den Blick in alle Ecken laufen.“
[5] Mit ihren ungewohnt hohen Absätzen stolperte die Braut den Gang entlang.
[5] Bis Kassel mussten wir auf dem Gang stehen, dann wurden endlich zwei Sitzplätze frei.
[5] „Auf der anderen Seite des Gangs saß eine Frau mit groben Gesichtszügen und einem dicken Pickel am Kinn.“
[6] Du kannst deinen Mantel am (auf dem) Gang aufhängen.
[7] Sie wohnten in einem dunklen Gang nahe dem Großneumarkt.
[7] Zwischen Kornträgergang und Stadthausbrücke querte früher noch der Lange Gang die Wexstraße.
[8] Diese Maschine ist gut in Gang.
[9] Der Gang des Films war verworren.
[9] Es nahm alles seinen geordneten Gang.
[10] Der Rennfahrer schaltet vor der Kurve in den dritten Gang.
[10] „Er legte den ersten Gang ein, schaute kurz in den Seitenspiegel und gab Vollgas.“
[10] „Wir waren auf die Autobahn aufgefahren, er beschleunigte und schaltete in den fünften Gang.“
[11] Nach dem Hors-d'œuvre folgte als nächster Gang die Suppe.
[12] Der Student erlitt im dritten Gang der Mensur eine Schnittverletzung.
[13] Er ist jedoch durch einen dünnen Gang (Ductus reuniens) mit dem Sacculus […] verbunden
[14] Kleinere Gänge, die nur wenig durchhalten und nur eine geringe Dicke (Mächtigkeit) aufweisen, werden zuweilen als Adern bezeichnet.
Redewendungen:
den Gang einlegen - ein Getriebe schalten, (an Geschwindigkeit) zulegen
den Gang herausnehmen - ein Getriebe herunterschalten, bremsen
der Gang der Dinge - der Lauf, der Fortgang, die Entwicklung
einen Gang einlegen - ein Getriebe schalten, (an Geschwindigkeit) zulegen
einen Gang herausnehmen - ein Getriebe herunterschalten, bremsen
einen Gang zulegen - Geschwindigkeit, Tempo erhöhen
Gang nach Canossa - Buße tun, Reue üben, einen bedeutsamen, schweren, verantwortungsvollen Weg gehen
im Gange sein - laufen, betreiben
in die Gänge kommen - anfangen, beginnen, aufstehen, sich erheben
in Gang kommen - anfangen, beginnen, aufstehen, sich erheben
seinen Gang gehen - seine Entwicklung nehmen, seinen Fortgang nehmen
seinen gewohnten Gang gehen - sich ohne Veränderung, Überraschung bewegen
seinen sozialistischen Gang gehen - seinen gewohnten Gang gehen, sich ohne Veränderung, Überraschung bewegen
Übersetzungen: Substantiv, f:

Worttrennung:
Gang, Plural: Gangs
Aussprache:
IPA [ɡɛŋ]
Bedeutungen:
[1] eine kriminelle Vereinigung
[2] Gruppe von Hafenarbeitern
Herkunft:
von amerikanisch: gang - Bande, Clique
Synonyme:
[1] Bande
Beispiele:
[1] Die Gang brach nachts ins Haus ein.
[1] „Die Gang verstellte dem Fotografen den Weg und stellte ihm die Frage, was er denn hier mache.“
[2] Die Gang hat die Aufgabe bereits erledigt.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.037
Deutsch Wörterbuch