Geburtstag
Substantiv, m:

Worttrennung:
Ge·burts·tag, Plural: Ge·burts·ta·ge
Aussprache:
IPA [ɡəˈbuːɐ̯t͡sˌtaːk], [ɡəˈbʊʁt͡sˌtaːk]
Bedeutungen:
[1] amtssprachlich: dem Kalender entsprechende Angabe des Tages (nebst Monat und Jahr), an dem eine Person geboren wird; Tag von jemandes Geburt
[2] Jahrestag von jemandes Geburt
[2a] figurativ: Jahrestag von einem Ereignis
Herkunft:
  • strukturell:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Geburt und Tag sowie dem Fugenelement -s
Das Wort geht über die mittelhochdeutsche Form geburttac auf die seit dem 9. Jahrhundert bezeugte althochdeutsche Form giburtitagoTag der Geburt‘ zurück, die sich bereits für die Zeit um 1000 ohne auslautendes -o in der Form geburtitag belegen lässt. Bei dem althochdeutschen Wort handelt es sich um eine Lehnübersetzung mit den unter Geburt und Tag behandelten Worten zu gleichbedeutend lateinischem dies natalis. In Anlehnung an Tag als ‚Jahres-, Gedenktag‘ kommt im 16. Jahrhundert die heutige geläufigere 2. Bedeutung auf.
Synonyme:
[2] gehoben: Wiegenfest
[2] selten: Wiegentag
[2] umgangssprachlich: Burzeltag, Purzeltag
Gegenwörter:
[1, 2] Sterbetag, Todestag
Beispiele:
[1] „Von Amts wegen teilte sie nun ihren Geburtstag mit einer Wissenschaftlerin, deren Entdeckungen Grundlage ihrer eigenen Arbeit werden sollten.“
[1] „Mira ist mit ihren 52 Zentimetern und 4130 Gramm exakt so groß und schwer wie Titus und fast hätte es auch mit dem gleichen Geburtstag geklappt.“
[1] „Doch die Daten, die auf dem Papier zuvor den 5.2.1930 als ihren Geburtstag angeben, stimmen nicht.“
[1] „Unter den neu registrierten fanden allein wir 1000 angebliche Wahlberechtigte, die den gleichen Namen, den gleichen Geburtstag und die gleiche Adresse wie bereits registrierte Wähler aufwiesen.“
[2] Sie feiert heute Geburtstag.
[2] „Rosalie sah das gar zu gern, verfolgte um die Zeit ihres Geburtstags das Keimen, Sprießen und Sichentfalten des Laubes an den Zweigen und Zweiglein des Baumes, zu denen noch Leben drang, teilnehmend von Tag zu Tag.“
[2] „Die Aufnahmen sind mehr oder weniger gut, bilden insgesamt nur die Vorstufe zu jenem ganzfigürlichen Porträt, das man anläßlich meines dritten Geburtstages machen ließ.“
[2] Die britische Königin Elizabeth II. feiert am Freitag, den 21. April 2006 ihren 80. Geburtstag.
[2] „Das war der Gipfel von der Geschichte, die sie bei all den Geburtstagen immer wieder erzählten, das andere war nur noch drum herum:[…].“
[2] „Es fehlte wenig, und ich hätte gesagt, daß ich Geburtstag habe.“
[2] „Die Tante Lea Malamut, sie besaß ein Galanteriewarengeschäft und hat, als Mischa noch ein Junge war, zu jedem seiner Geburtstage ein Kästchen mit bunten Knöpfen und Schnüren geschickt.“
[2] „Endlich stand dann der Geburtstag der alten blinden Frau bevor.“
[2] „Ich hätte nicht sagen sollen, daß ich Geburtstag hatte, ich sage es gewöhnlich nie, und geriet danach mit mir selbst in einen Streit über soviel Wichtigtuerei.“
[2] „Nächstens hat er Geburtstag, ich glaub ich schenk ihm was.“
[2] „Der Geburtstag kam heran, und Bartels überlegte, was zu tun sei.“
[2] „Deswegen hatten wir bisher noch nie Gelegenheit, ihren Geburtstag zusammen zu feiern.“
[2] „Ich habe jetzt nur noch den einen Wunsch, meinen Geburtstag in zehn Tagen hier zu Hause feiern zu können.“
[2] Zum Geburtstag gehört meist auch ein Kuchen dazu.
[2a] Im Jahr 2016 feierte die Kunstrichtung Dada ihren hundertsten Geburtstag. Mit einem Konzert griffen Michael Wertmüller, Michael Lentz und Gunnar Geisse die sprachliche und gedankliche Wucht des Dadaismus auf.
[2a] [Schlagzeile:] Das Columbus-Labor der ESA auf der ISS feiert seinen zehnten Geburtstag
[2a] 2019 feiern Architektur- und Designfans weltweit den 100. Geburtstag des Bauhauses in Weimar.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.006
Deutsch Wörterbuch