Genitale
Substantiv, n:

Worttrennung:
Ge·ni·ta·le, Plural: Ge·ni·ta·li·en
Aussprache:
IPA [ɡeniˈtaːlə]
Bedeutungen:
[1] Anatomie, meist Plural: diejenigen Organe beim Menschen und bei Tieren, die der Fortpflanzung dienen; häufig auch die äußeren Geschlechtsorgane
Herkunft:
medizinisch-fachsprachliche Entlehnung von Anfang des 18. Jahrhunderts aus lateinisch membrum genitale „Geschlechtsorgan, -teil“, zu lateinisch genitalis „(er)zeugend“ zu gignere „erzeugen“
Synonyme:
[1] Fortpflanzungsorgan, Geschlecht, Geschlechtsorgan, Geschlechtsteil
Beispiele:
[1] Im Tierreich nehmen Genitalien oft überraschende Formen an.
[1] „Die Untersuchung des Genitales erfolgt bei jedem Neugeborenen zur Überprüfung von Anzeichen von Intersexualität (intersexuelle Stadien nach Prader S. 610) bzw. Fehlbildungen der ableitenden Harnwege und des Genitales (z.B. Hodenhochstand, Phimose u. a.).“
[1] „Der naturgemäße Gebrauch der Genitalien ist nun der Akt der Zeugung; da hierauf aber die Erhaltung der ganzen Gattung beruht, so ist es nicht wahrscheinlich, daß, wenn die Genitalien nur zu diesem Zwecke benutzt werden, in diese Benutzung ein Grund des Erkrankens von der Natur gelegt sein sollte.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.025
Deutsch Wörterbuch