Geschäft
Substantiv, n:

Worttrennung:
Ge·schäft, Plural: Ge·schäf·te
Aussprache:
IPA [ɡəˈʃɛft]
Bedeutungen:
[1] Handel: gewinnorientierte Unternehmung; kaufmännische Transaktion; Austausch von Gütern und Dienstleistungen
[2] ohne Plural: Gesamtmenge der Transaktionen im Handel
[3] ohne Plural: Gewinn oder Ertrag aus einer Transaktion
[4] Handel: kaufmännische (meist private) Gesellschaft; gewerbliches Unternehmen
[5] Handel: Räumlichkeiten, in denen Waren zum Verkauf gehandelt werden
[6] zu erledigende Angelegenheit, Tätigkeit
[7] umgangssprachlich: Ausscheidung von Fäkalien
Herkunft:
von mittelhochdeutsch gescheffede, geschefte, belegt seit dem 12. Jahrhundert. Das Wort ist eine Abstraktbildung zu schaffenarbeiten.
Beispiele:
[1] Claas und Saxbert machen schon seit 20 Jahren miteinander Geschäfte.
[2] Hoffentlich wird das Geschäft im Inland wieder besser.
[3] Ich habe auf dem Flohmarkt Bücher verkauft und ein gutes Geschäft gemacht.
[3] „Plötzlich machte er damit ein richtig gutes Geschäft, obwohl er eigentlich nur Einzelhändler war.“
[4] Altmund hat das Geschäft seines Onkel geerbt.
[5] Den Hund darf man nicht mit in das Geschäft nehmen.
[5] „Erst später gingen über das Warenangebot der Geschäfte die überregionalen Bezeichnungen allmählich in den Sprachgebrauch der Käufer aller Schichten und Sprachlandschaften über.“
[5] „Elisabeth besaß eines der führenden Geschäfte für Anglerzubehör in der Pariser Rue de Châteaudun, heute eine der großen Einkaufsstraßen in der französischen Hauptstadt.“
[6] Ich habe noch einige Geschäfte zu erledigen, bevor ich in den Urlaub kann.
[7] Es ist nicht erlaubt, sein Geschäft im Park zu verrichten.
[7] „Für andere Geschäfte bediente er sich der Rotunde, die ihm auf dem Wege vom Mittagessen zur Werkstatt am nächsten lag.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.012
Deutsch Wörterbuch