Geschäftssprache
Substantiv, f:

Worttrennung:
Ge·schäfts·spra·che, kein Plural
Aussprache:
IPA [ɡəˈʃɛft͡sˌʃpʁaːxə]
Bedeutungen:
[1] Sprache des Wirtschaftslebens
[2] Sprachform, die der Kommunikation zwischen Ämtern und Institutionen dient
[3] Linguistik: Schriftsprache der Kanzleien in frühneuhochdeutscher Zeit
Herkunft:
Determinativkompositum aus Geschäft, Fugenelement -s und Sprache
Beispiele:
[1] „Die Farbenlehre der englischen Geschäftssprache findet sich in zahlreichen typischen Redewendungen wieder: grünes Licht geben, in den roten Zahlen stehen, aus heiterem Himmel, etc.“
[1] „Der junge Mann hinter der Theke schlug vor, zur üblichen Geschäftssprache Deutsch zu wechseln, schließlich seien wir in Berlin und nicht in Pamukkale.“
[2] „Daher empfahl er, dies „Privilegium" aufzuheben und durch Gesetz die deutsche Sprache zur ausschließlichen amtlichen Geschäftssprache zu bestimmen.“
[3] Die Geschäftssprache ist die „in frühneuhochdeutscher Zeit geschriebene Sprache der städtischen und fürstlichen Kanzleien im Unterschied zur gesprochenen Verkehrssprache.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch