glottal
Adjektiv:

Worttrennung:
glot·tal, keine Steigerung
Aussprache:
IPA [ɡlɔˈtaːl]
Bedeutungen:
[1] Linguistik: an der Glottis (= Stimmritze) gebildet
Herkunft:
Adjektiv zu griech. glōttis „Stimmritze“
Gegenwörter:
[1] bilabial, labiodental, dental, alveolar, palato-alveolar, palatal, velar, uvular
Beispiele:
[1] Glottal ist im Deutschen [h] und der sog. Knacklaut [ʔ].
[1] „Schließlich muss noch für den Glottischlag [ʔ] und die glottale Turbulenz [h] ein Artikulationsort glottal angesetzt werden.“
[1] „Die glottale Luftstromproduktion erfolgt über das Heben/Senken des Larynx, die nicht-pulmonale und nicht-glottale Luftstromproduktion ist Resultat der Überwindung des Zungensaugverschlusses im oralen Bereich.“

Glottal
Substantiv, m:

Worttrennung:
Glot·tal, Plural: Glot·ta·le
Aussprache:
IPA [ɡlɔˈtaːl]
Bedeutungen:
[1] Linguistik, speziell Phonetik: Bezeichnung für Konsonanten (Mitlaute), die glottal, d. h. an der Glottis (= Stimmritze) artikuliert werden.
Herkunft:
Substantiv zu glottal
Synonyme:
[1] Glottallaut, Kehlkopflaut, Kehllaut
Gegenwörter:
[1] Labial, Labiodental, Dental, Guttural, Alveolar, Palato-Alveolar, Palatal, Velar, Uvular
Beispiele:
[1] Glottale sind im Deutschen [h] und der sogenannte Knacklaut [ʔ].



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch