Grenze
Substantiv, f:

Worttrennung:
Gren·ze, Plural: Gren·zen
Aussprache:
IPA [ˈɡʁɛnt͡sə]
Bedeutungen:
[1] Rand eines Raumes und damit ein Trennwert, eine Trennlinie oder Trennfläche
Herkunft:
mittelhochdeutsch „greniz, grenize“, entlehnt aus dem Slawischen (vergleiche etwa polnisch granica „Grenze“). Das Wort ist seit dem 13. Jahrhundert belegt.
Beispiele:
[1] An der Grenze gibt es eine Zollstation.
[1] Die vierte Landschaft Preussens Ermland, in alter Zeit auch Warmien genannt, gränzte westwärts an Pogesanien und war von diesem durch die Passarge oder Serie getrennt. […] Noch unbestimmter ist die südliche Gränze, wo Warmien an Galindien stieß.
[1] „Am 1. November […] hatte die DDR wieder visafreie Reisen in die ČSSR zugelassen; zwei Tage später hatte sie der Öffnung der tschechoslowakischen Grenze zur Bundesrepublik für Bürger der DDR zugestimmt.“
[1] „Grenzen spielen aber sehr wohl eine große Rolle, wenn es um das Alltagsleben geht.“
[1] „Wenn ich zu Fuß eine Grenze überquere, löse ich diese Unterschiede auf meine Weise auf, strebe nach Harmonie, auch wenn das nur in meinem Kopf geschieht.“
Redewendungen:
etwas in Grenzen halten
keine Grenzen kennen
sich in Grenzen halten
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.046
Deutsch Wörterbuch