Hohn
Substantiv, m:

Worttrennung:
Hohn, kein Plural
Aussprache:
IPA [hoːn]
Bedeutungen:
[1] demütigender, beißender Spott
Herkunft:
mittelhochdeutsch hōn, althochdeutsch hōna, eine Ableitung zum germanischen Adjektiv *hauna- „niedrig, verachtet“; das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt
Gegenwörter:
[1] Mitgefühl, Wohlwollen
Beispiele:
[1] Es hätte genügt zu sagen, der Versuch sei gescheitert; den Hohn dabei hättest du dir ruhig sparen können.
[1] Das Interview mit dem Vorsitzenden der Bank war der reinste Hohn.
[1] „Er kommt an den Pranger, wird dem öffentlichen Hohn und Spott ausgesetzt.“
[1] „Der Hohn tut Wiegand beinahe körperlich weh.“
[1] „Wir sind die Kinder von Helios,“ schmettert […] ein Chor und verspricht: „Vom Besten zu lernen, ohne Schranken ein Team, bei uns ist jeder Moment Medizin.“ Für die Mitarbeiter klingt das wie Hohn.
Redewendungen:
[1] jemanden mit Hohn und Spott überschütten
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch