Kanalisation
Substantiv, f:

Worttrennung:
Ka·na·li·sa·ti·on, Plural: Ka·na·li·sa·ti·o·nen
Aussprache:
IPA [kanalizaˈt͡si̯oːn]
Bedeutungen:
[1] Netz von Rohrleitungen das Abwasser von Abwasserleitungen zu Kläranlagen oder anderen Entsorgungsstellen ableitet
[2] bauliche Veränderung eines Flusslaufes zu einem dann schiffbaren Kanal
Herkunft:
Ableitung zum Substantiv Kanal mit den Derivatemen (Ableitungsmorphemen) -is und -ation, belegt seit dem 19. Jahrhundert.
Synonyme:
[1] Abzugsgraben, Entwässerung, Entwässerungsgraben
Technik: Drän
[2] Kanalisierung
Beispiele:
[1] In der Kanalisation fühlen sich die Ratten wohl, da nicht nur Scheiße daher schwimmt.
[1] Nach §55 (2) WHG soll Niederschlagswasser ortsnah versickert oder direkt oder über eine Kanalisation ohne Vermischung mit Schmutzwasser in ein Gewässer eingeleitet werden, d.h. die Mischkanalisation sollte daher in der Regel für neue öffentliche Abwasseranalagen nicht mehr hergestellt werden.
[1] „Längst nicht alle Häuser und Hütten sind an die Kanalisation angeschlossen, entsprechend riecht es in den Straßen.“
[1] „Es gab in der Stadt weder Straßen, noch Elektrizität oder eine Kanalisation.“
[2] Die Kanalisation der Mosel, mit allen Wehren und Uferbefestigungen machte diese zu einem viel befahrenen Schiffahrtskanal.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.006
Deutsch Wörterbuch