Kohle
Substantiv, f:

Worttrennung:
Koh·le, Plural: Koh·len
Aussprache:
IPA [ˈkoːlə]
Bedeutungen:
[1] Rohstoff und Heizmaterial: dunkelbraune oder schwarze, stark kohlenstoffhaltige, brennbare Substanz, meist aus fossilisierten Pflanzen entstanden
[2] umgangssprachlich: Geld
[3] Kunst: zum Zeichnen verwendete Holzkohle
[4] Technik: elektrische Schleifkontakte eines Elektromotors oder Generators
[5] kurz für: Holzkohle
Mehrere Bedeutungen fehlen noch.
Herkunft:
seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: kol; althochdeutsch: kolo; aus germanisch: *kula , *kulon; vergleiche: altfranzösisch: kole, altenglisch: col; altnordisch: kol, kul; Bedeutung erst Holzkohle dann zu Braunkohle und Steinkohle übertragen
Synonyme:
[1] schwarzes Gold
[2] Asche, Kies, Geld, Kiesel, Knete, Kröten, Mäuse, Moneten, Moos, Schotter, Zaster
Gegenwörter:
[1] anderer Aggregatzustand: Graphit; Diamant
[2] Schulden
Beispiele:
[1] Leg noch etwas mehr Kohle in den Grill!
[1] „Oder könnte jemand auf Kohlen gehen, ohne dass seine Füße verbrannt würden?“
[1] „Über Jahrhunderte war die Kohle die zentrale Energieressource. Durch die Kohle wurde aus vereinzelten kleinen Dörfern das größte Industrierevier Deutschlands, das Ruhrgebiet.“
[1] „Die Wirtschaft im Saarland hat sehr lange von der Kohle profitiert und einige sagen auch: Ohne die Kohle gäbe es das Saarland gar nicht.“
[1] „Kohle [muss] in Deutschland aus sehr großen Tiefen von mehr als 1.000 Metern unter schwierigen geologischen Bedingungen ans Tageslicht geholt werden, [das] macht sie extrem teuer, so dass sie auf dem Weltmarkt nicht konkurrenzfähig ist. Deutsche Kohle wird deshalb schon seit vielen Jahren vom Staat subventioniert und komplett im eigenen Land verbraucht.“
[1] „Im Dezember 2018 ist für die 1.800 verbliebenen Kumpel von Prosper Haniel Schluss. Symbolisch wird dann ein allerletztes Stück Kohle an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht.“
[1] „Im Vergleich zur Kohle galt Erdgas bisher immer als klimafreundlichere Energie.“
[1] „[Landesregierung und RWE] wollen den uralten Hambacher Wald unwiederbringlich der Kohle opfern, bevor auf Bundesebene der Kohleausstieg besiegelt ist.“
[1] „Die Hälfte des in Deutschland verbrauchten Stroms wird aus Kohle erzeugt. Und die wird häufig aus Russland importiert - unter oft schwer vorstellbaren Bedingungen.“
[1] „Betrachtet man den Stellenwert der Kohle in Deutschland, kann von einem Lückenfüller […] nicht die Rede sein. Denn bei der Stromerzeugung ist der fossile Brennstoff immer noch der wichtigste Energielieferant. Über 42 % der in Deutschland gewonnenen Elektrizität stammt aus Kohlekraftwerken.“
[1] „[…] die aktuell geförderte Kohle [wird] ein künftiges Problem für die Gewässerbelastung sein: 'Auch durch die heute aktiven Tagebaue werden Schadstoffe freigesetzt, die auf Jahrzehnte hinaus die umliegenden Fließgewässer belasten werden.'“
[1] „Die Munich Re will künftig nicht mehr in Aktien und Anleihen von Unternehmen investieren, die mehr als 30 Prozent des Umsatzes mit Kohle machen.“
[1] „Als im London des vorvergangenen Jahrhunderts verbreitet mit Kohle geheizt wurde, und an Maßnahmen zur Luftreinhaltung noch nicht zu denken war, stieg während […] herbstlicher und winterlicher Inversions-Wetterlagen die Sterberate regelmäßig stark an, da sich die Schadstoffe nahe am Erdboden ansammelten und die Belastung der unteren Luftschichten entsprechend in die Höhe schnellte.“
[2] Ich hab keine Kohle mit, kannst du mir etwas leihen?
[2] Hast Du genügend Kohle für eine eigene Wohnung?
[2] „Geld regiert die Welt. Kohle ist noch immer das Einzige, was wirklich zählt.“
[2] Was ist der Unterschied zwischen Kohle und Knete? – Kohle ist das, was man zum Leben braucht, und Knete ist, was man zum Gestalten benutzen kann.
[2] „Holen Sie sich ihre Kohlen wie der Krupp von Bohlen aus dem großen Weltgeschäft!“
[3] Die Skizze war in Kohle, flüchtig auf ein Pergament geworfen.
[4] Ehe du den Motor gleich wegwirfst, tausche erst mal probehalber die Kohlen aus!
[5] Hier ist der Grill, ich hol jetzt Anzünder und Kohle.
Redewendungen:
[1] feurige Kohlen auf jemandes Haupt sammeln/glühende Kohlen auf jemandes Haupt sammeln
[1] wie auf glühenden Kohlen sitzen, auf heißen Kohlen sitzen
Übersetzungen: Deklinierte Form: Worttrennung:
Koh·le
Aussprache:
IPA [ˈkoːlə]
Grammatische Merkmale:
  • Variante für den Dativ Singular des Substantivs Kohl
  • Nominativ Plural des Substantivs Kohl
  • Genitiv Plural des Substantivs Kohl
  • Akkusativ Plural des Substantivs Kohl



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.017
Deutsch Wörterbuch