Konsum
Substantiv, m:

Worttrennung:
Kon·sum, kein Plural
Aussprache:
IPA [kɔnˈzuːm]
Bedeutungen:
[1] Wirtschaft: der Verbrauch von Gütern
Herkunft:
über italienisch consumo von Latein consumere (Verbrauch)
Synonyme:
[1] Verbrauch
Beispiele:
[1] Der Konsum lässt allmählich nach.
Übersetzungen: Substantiv, Eigenname, m:

Worttrennung:
Kon·sum, kein Plural
Aussprache:
IPA [ˈkɔnzʊm]
Bedeutungen:
[1] historisch: geläufige Kurzform sowie Markenname für die Konsumgenossenschaft der DDR → WP
[2] historisch: einzelne Handelseinrichtung der Konsumgenossenschaft der DDR
[3] regional: Bezeichnung für eine beliebige Handelseinrichtung
Herkunft:
[1] von Latein consumptio (Aufzehrung)
[2] abgeleitet von [1], eingetrage Marke
[3] abgeleitet von [2], in der DDR übliche Bezeichnung für nahezu alle Handelseinrichtungen, egal ob zu [1] oder der zweiten großen DDR-Handelsorganisation "HO" gehörig oder privat betrieben
Synonyme:
[1] Konsumgenossenschaft
[3] Laden
Beispiele:
[1] Er war Mitglied im Konsum.
[1] Sie hat als Buchhalterin beim Konsum gearbeitet.
[2, 3] Sie hat als Verkäuferin im Konsum gearbeitet.
[2, 3] Wir hatten es bis zum nächsten Konsum nicht weit.
[2] Zwischen der HO und dem Verband der Konsumgenossenschaften war 1953 eine regionale Arbeitsteilung eingeführt worden, derzufolge künftig die HO überwiegend für die Konsumgüterverteilung in den Städten zuständig war, während die Konsum-Läden die Einzelhandelsversorgung auf dem Lande übernahmen.
[3] Der Konsum da vorn gehört eigentlich zur "HO".



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch