Landstreicher
Substantiv, m:

Worttrennung:
Land·strei·cher, Plural: Land·strei·cher
Aussprache:
IPA [ˈlantˌʃtʁaɪ̯çɐ]
Bedeutungen:
[1] jemand ohne festen Wohnsitz, der umherstreift
Herkunft:
Zusammenbildung der Wortgruppe (im) Land (umher)streich(en) mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -er
Das Wort ist seit dem 15. Jahrhundert belegt.
Synonyme:
[1] Berber, Lumpazivagabundus, Tramp, Vagabund
Beispiele:
[1] „Das waren noch Zeiten damals. Als es Landstreicher gab, Streuner, die das ganze Jahr von Dorf zu Dorf zogen, mal arbeiteten, mal bettelten.“
[1] „Klöster und Private unterstützten den bettelnden Landstreicher.“
[1] „Auch Landstreicher fanden sich deshalb selten hin.“
[1] „Da ich nicht gern wie ein Landstreicher von hinnen fahren wollte, ging ich in den Laden, um mich von Grigor zu verabschieden.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch