Luder
Substantiv, n:

Worttrennung:
Lu·der, Plural: Lu·der
Aussprache:
IPA [ˈluːdɐ]
Bedeutungen:
[1] jägersprachlich: totes Tier zum Anlocken von Raubtieren
[2] umgangssprachlich: Frau, die ihre Reize einsetzt, um ihre Karriere zu beschleunigen
[3] regional, insbesondere schwäbisch: abgefeimtes, durchtriebenes Weibsbild
Herkunft:
[1] mittelhochdeutsch luoder „Lockspeise“, weitere Herkunft ist unklar; belegt seit dem 13. Jahrhundert; vergleiche das Verb ludern
[2] wahrscheinlich eine Versinnbildlichung zu [1]
[3] möglicherweise auch mit dem lateinischen Verb luderespielen, necken“ verwandt
Synonyme:
[1] Aas, Kadaver
[3] Aas
Beispiele:
[1] Der Jäger benutzte einen toten Hasen als Luder um Füchse anzulocken.
[2] Jaqueline ist ein richtiges Luder. Sie hat sich regelrecht hochgeschlafen.
[3] Dieses elendige Luder hat mich an der Nase herumgeführt!
[3] „Sie zeigt im Augenblick, daß sie ein beispielloses Luder ist.“
[3] „Das Luder hatte mich anscheinend mit einer Strahlenpistole gelähmt.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch