Mitwirkung
Substantiv, f:

Worttrennung:
Mit·wir·kung, Plural: Mit·wir·kun·gen
Aussprache:
IPA [ˈmɪtˌvɪʁkʊŋ]
Bedeutungen:
[1] das Mitwirken bei einer Sache; Kooperation
Herkunft:
Ableitung zum Stamm des Verbes mitwirken mit der Endung (dem Suffix) -ung
Synonyme:
[1] Anteil, Anteilnahme, Assistenz, Beitrag, Beteiligtsein, Beteiligung, Dazutun, Dienstleistung, Einbindung, Einflussnahme, Einsatz, Einschluss, Engagement, Handreichung, Hilfe, Kontingent, Mitarbeit, Mithilfe, Partizipation, Start, Teil, Teilnahme, Unterstützung, Zutun
Gegenwörter:
[1] Verweigerung
Beispiele:
[1] „Auf die Grenzen der Mitwirkung kann sich der Sozialleistungsberechtige berufen und damit seine Mitwirkung ausschließen, ohne dass Konsequenzen drohen.“
[1] „Für die Mitwirkung in der Schule hat jedes Land ein eigenes Konzept verwirklicht, wonach die kollektive Mitwirkung der Eltern auf schulischer und überschulischer Ebene in unterschiedlichem Umfang und in vielfältiger Ausgestaltung in den Landesverfassungen sowie den Schulverfassungs- und Schulgesetzen geregelt ist.“
[1] „Die Mitwirkung und Mitbestimmung der Menschen mit Behinderung ist uns sehr wichtig und auch im Wohn- und Teilhabegesetz verankert.“
[1] „§ 78 Abs. 1 und 2 sowie § 79 BPersVG regeln die Mitwirkung des Personalrats.“
[1] „Derzeit finden keine öffentlichen Mitwirkungen statt.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.002
Deutsch Wörterbuch