Nächstenliebe
Substantiv, f:

Worttrennung:
Nächs·ten·lie·be, kein Plural
Aussprache:
IPA [ˈnɛːçstn̩ˌliːbə]
Bedeutungen:
[1] unbedingte Rücksicht, Achtung und Hilfsbereitschaft gegenüber den Mitmenschen
Herkunft:
Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Nächster, Fugenelement -en und Liebe
Beispiele:
[1] Das Gebot der Nächstenliebe ist für einen Christenmenschen das höchste Gebot.
[1] „Das Interesse der anderen an seiner Person würde rasch verfliegen, und auf die allgemeine Nächstenliebe sollte man sich besser nicht verlassen.“
[1] „Die Tante meiner Mutter hatte sie nicht aus Nächstenliebe aufgenommen.“
[1] „Nächstenliebe war für ihn nicht nur Hilfe für die Benachteiligten, sondern auch und vor allem Revolution gegen die strukturelle Ungerechtigkeit einer ausbeuterischen Gesellschaft, wie er formulierte.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.002
Deutsch Wörterbuch