Nachbar
Substantiv, m:

Worttrennung:
Nach·bar, Plural: Nach·barn
Aussprache:
IPA [ˈnaxˌbaːɐ̯]
Bedeutungen:
[1] in unmittelbarer Nähe wohnende Person
[2] in unmittelbarer Nähe befindliche Person
[3] übertragen: benachbarte Gemeinden, Länder und so weiter
Herkunft:
über mittelhochdeutsch nāchgebūr(e) aus althochdeutsch nāhgibūr, dieses aus westgerm. naehwa-gabūr(ōn) „Nachbar“, bestehend aus naehwanahe“ und ga-būra- "Mitbewohner der Dorfgemeinschaft". Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt, in der heutigen Form seit dem 14. Jahrhundert.
Synonyme:
[1] Anrainer, Anwohner
Beispiele:
[1] Unsere Nachbarn vertragen sich untereinander sehr gut.
[1] „Nach Ansicht der Eltern und einiger befragter Nachbarn machte die Demonstrationsperson vor der Schulzeit den Eindruck eines bescheidenen, still-vergnügten und unauffälligen Kindes, das sich allgemeiner Sympathien erfreute.“
[2] Peter ist auf diesem Bild mein linker Nachbar.
[3] Polen ist ein Nachbar Deutschlands.
[3] „Aus Furcht vor einem möglichen Angriff seiner südlichen Nachbarn lässt Harald um 968 das Danewerk ausbauen, mit Palisaden verstärken und an den Schutzwall heranführen, der seit Kurzem Haithabu umgibt.“
[1] „Doch zu einem geringen Maße bauen sie auch Kartoffeln an und halten Kleinvieh wie Hühner und Schweine, landwirtschaftliche Techniken, die sie von ihren Nachbarn, den Aymará übernommen haben“.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch