nehmen
Verb:

Worttrennung:
neh·men, Präteritum: nahm, Partizip II: ge·nom·men
Aussprache:
IPA [ˈneːmən]
Bedeutungen:
[1] eine Sache greifen
[2] etwas von einem Ort entfernen und in seinen Besitz bringen
[3] etwas aussuchen und es nutzen
[4] eine Vielzahl von charakteristischen Verbindungen, die eigene Bedeutungen haben
Herkunft:
aus mittelhochdeutsch nemen -> althochdeutsch neman mit dem Ursprung "(sich selbst) zuteilen".. Verwandt mit gotisch niman, altenglisch niman und altisländisch nema, die mit dem griechischen νέμω verbunden sind.
Synonyme:
[1] greifen
Gegenwörter:
[1] geben
[2] schenken
Beispiele:
[1] Er nahm den Löffel aus der Tasse.
[2] Du kannst dir nicht einfach nehmen, was du haben willst! Du musst für die Sachen bezahlen!
[3] Ich nehme die gebratene Ente.
[4] Bevor wir Schaden nehmen, sollten wir das Thema in Angriff nehmen.
Redewendungen:
den Hut nehmen/seinen Hut nehmen
einen zur Brust nehmen, etwas auf die leichte Schulter nehmen, sich etwas zu Herzen nehmen, jemanden auf den Arm nehmen, sich etwas zur Brust nehmen/sich jemanden zur Brust nehmen
hart im Nehmen sein
etwas auf sich nehmen
jemanden an die Kandare nehmen ()
jemanden für voll nehmen
Zeit von der Uhr nehmen
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch