Ort
Substantiv, m

Worttrennung:
Ort, Plural 1: Or·te, Plural 2: Ör·ter
Aussprache:
IPA [ɔʁt]
Bedeutungen:
[1] lokalisierbarer, begrenzter Platz, definierte Stelle (punktförmig oder ausgedehnt) auf einer Fläche oder im Raum
[2] Plural 1: geografisch definierte Siedlung
[3] Plural 1: die Bevölkerung von [2]
[4] Geschichte: Plural 1, auch n: Schweizer Kanton in der Alten Eidgenossenschaft
[5] Architektur: kurz für: Ortgang, die giebelseitige Begrenzung eines Daches
[6] Militär: Plural 2: Spitze einer Blankwaffe
[7] Schuhmacherhandwerk, Werkzeug: auch n: Ahle, Pfriem
[8] Astronomie: (Plural 2) Bezeichnung der Stelle eines Gestirns am Firmament
[9] Mathematik: (Plural 2) Punktmenge
Herkunft:
mittelhochdeutsch ort mit den Bedeutungen Anfang, Ecke, Ende, Rand, Schneide, Spitze, Stelle, Viertel, althochdeutsch ort nur Anfang, Ecke, Rand, Schneide, Spitze, germanisch *uzda- „Spitze“, belegt seit dem 8. Jahrhundert
Synonyme:
[1] Aspekt, Lage, Lokalität, Platz, Position, Punkt, Quartier, Raum, Stand, Standpunkt, Stätte, Stelle, Stellung, Unterkunft
[2] Ansiedlung, Dorf, Flecken, Gemeinde, Gemeinwesen, Kaff, Klitsche, Kommune, Markt, Nest, Siedlung, Stadt, Stätte, Weiler, Winkel
[5] Ortgang
[7] Ahle, Pfriem
[8] Himmelskoordinaten
Gegenwörter:
[1] Unort
Beispiele:
[1] „Denn man bemerkt leicht, daß darin etwas schon vorausgesetzt werde, was nicht durch Erfahrung bekannt ist, sondern vielleicht auf eingebildeten Schlüssen beruht: nämlich daß mein denkendes Ich in einem Orte sei, der von den Örtern anderer Theile desjenigen Körpers, der zu meinem Selbst gehört, unterschieden wäre.“
[1] Punkt A1 liegt am angegebenen Ort auf der Linie.
[2] Im nächsten Ort gibt es bestimmt ein Gasthaus.
[2] „An Orten ohne Sehenswürdigkeiten kann das Reisen neu beginnen.“
[2] „Dieses oberhalb des Ortes gelegene Gästehaus war früher einmal eine Jugendherberge.“
[3] Der ganze Ort war auf den Beinen.
[4] Die Acht Alten Orte und die Dreizehn Alten Orte spielen in der Schweizer Geschichte eine große Rolle.
[4] Die Alte Eidgenossenschaft bestand von 1353 bis 1481 aus den Acht alten Orten.
[5] Das Schwarzwaldhaus hat an dem Dach einen sehr schönen Ort.
[6] In den Händen des Schwertkämpfers verschwanden die Örter des Schwertes in zahlreichen feindlichen Körpern.
[7] Der Schuhmacher reparierte meine Schuhe mit einem Ort.
[8] Im Laufe der Jahrtausende verschieben sich wegen der Eigenbewegung die Örter der Fixsterne zueinander.

Redewendungen
am angegebenen Ort
an Ort und Stelle
höheren Ortes/höheren Orts
nicht der rechte Ort für etwas sein
vor Ort
Übersetzungen:
Substantiv, n

Worttrennung:
Ort, Plural: Ör·ter
Aussprache:
IPA [ɔʁt]
Bedeutungen:
[1] im Bergbau die Stelle, wo abgebaut wird, das Ende des Stollens vor Ort
[2] nur in der Wendung „vor Ort“, statt korrekt „am Ort“: dieselbe Bedeutung wie der Ort
Herkunft:
dieselbe wie der Ort
Synonyme:
[1] Streckenende
Beispiele:
[1] Momentan befinden sich drei Grubenarbeiter vor Ort und zwölf im Aufzug.
[2] Beauftragte der Arbeiterparteien und Gewerkschaften übernahmen als Arbeiterräte vor Ort die politischen Funktionen.

Redewendungen
vor Ort - (im Schacht): an dem Ort, wo etwas geschieht
an Ort und Stelle
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.008
Deutsch Wörterbuch