Paradoxon
Substantiv, n:

Worttrennung:
Pa·ra·do·xon, Plural: Pa·ra·do·xa
Aussprache:
IPA [paˈʁaːdɔksɔn]
Bedeutungen:
[1] ein Widerspruch in sich; ein Ding der Unmöglichkeit
Herkunft:
im 16. Jahrhundert von spätlateinisch paradoxon entlehnt, das auf altgriechisch παράδοξος „Wider die (herrschende) Meinung“ zurückgeht, eine Bildung aus {{Üt „gegen, wider“, und δόξα „Meinung, Ansicht, Vorstellung, Glaube“
Synonyme:
[1] Paradox, Paradoxie, selten, da veraltet: Paradoxum, unauflösbarer Widerspruch
Beispiele:
[1] Ein undurchdringlicher Schild und eine Lanze, die alles durchdringt, sind ein Paradoxon.
[1] „Dieses Paradoxon führte zu einer grundlegenden Krise in der griechischen Wissenschaft und Philosophie, und darum ist alles, was mit der Geschichte der Inkommensurablen zusammenhängt, für die Wissenschaftshistoriker von großer Bedeutung.“
[1] „Aber er enthält ein Paradoxon, ein fast unlösbares.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch