Pech
Substantiv, n:

Worttrennung:
Pech, Plural: Pe·che
Aussprache:
IPA [pɛç]
Bedeutungen:
[1] Rückstand bei der Teerherstellung
[2] nur Singular: Misserfolg, unglücklicher Zufall
[3] süddt., österr.: Harz
Herkunft:
[1] althochdeutsch peh, im 8. Jahrhundert entlehnt von lateinisch pix und altgriechisch πίσσαTeer, Pech“
[2] wahrscheinlich vom Vogelfang mit Pechruten, möglicherweise auch durch Assoziation mit der Hölle
Synonyme:
[2] Missgeschick, Unglück
Gegenwörter:
[2] Glück
Beispiele:
[1] Pech ist eine schwarze klebrige Masse.
[1] „Der Kapitän hatte Cooper befohlen, etwas Pech in der Kombüse zu kochen.“
[2] Er hatte viel Pech in seinem Leben, seine Frau und sein Kind sind bei einem Autounfall gestorben.
Redewendungen:
[1] Zusammenhalten wie Pech und Schwefel
[2] (besonderes) Pech haben, „Pech im Spiel, Glück in der Liebe“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.021
Deutsch Wörterbuch