Pleistozän
Substantiv, n:

Worttrennung:
Pleis·to·zän, kein Plural
Aussprache:
IPA [plaɪ̯stoˈt͡sɛːn]
Bedeutungen:
[1] Geologie: erdgeschichtliche Epoche, geprägt durch mehrere Eiszeiten, die vor etwa 2,4 Mio. Jahren begann und vor etwa 11.300 Jahren endete
Herkunft:
aus altgriechisch πλεῖστος „am meisten“ und καινός „neu“ gebildet; der englische Geologe Charles Lyell prägte 1839 diesen Fachausdruck.
Synonyme:
[1] Diluvium (veraltet), Eiszeitalter
Gegenwörter:
[1] Holozän, Pliozän, Miozän, Oligozän, Eozän, Paläozän
Beispiele:
[1] Das Pleistozän wurde abgelöst vom Holozän.
[1] Im Pleistozän bedeckte das Eis bis zu 30% des gesamten Festlandes.
[1] „Zu dieser Zeit herrschten in Mitteleuropa noch kaltzeitliche Verhältnisse mit deutlich geringeren Jahresmitteltemperaturen als heute, die - abgesehen von kurzen Wärmeschwankungen - für fast das gesamte damals ausklingende Pleistozän, das Eiszeitalter, kennzeichnend waren.“
[1] „Im Pleistozän herrschten in Europa mehrere Eiszeiten.“
[1] „Im mittleren Pleistozän wirkten sich die klimatischen Bedingungen der Eiszeiten auf die biologische und kulturelle Evolution des Frühmenschen aus.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.021
Deutsch Wörterbuch