Raserei
Substantiv, f:

Worttrennung:
Ra·se·rei, Plural: Ra·se·rei·en
Aussprache:
IPA [ˌʁaːzəˈʁaɪ̯]
Bedeutungen:
[1] wildes Verhalten ohne Selbstkontrolle
[2] extrem schnelles Fahren
Herkunft:
Ableitung zum Stamm des Verbs rasen mit dem Derivatem -erei
[1] mittelhochdeutsch rāserī „Tobsucht“
Synonyme:
[1] Toberei, Wüterei
Beispiele:
[1] Wegen seiner Raserei lief er im Gesicht rot an.
[1] „Manche der Männer und Frauen hatten sich in ihrer Raserei blutig geschlagen.“
[1] „Sie tanzen sich in eine Raserei.“
[2] „Er habe mehrfach beobachtet, dass durch die rücksichtslose Raserei Fußgänger gefährdet worden seien.“
[2] „Krönung der Raserei war ein Triebwagen, der Fliegende Hamburger genannt, blau-elfenbeinern und, so schien es Roman, mit der Geschwindigkeit einer Kanonenkugel unterwegs.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch