Rechenschaft
Substantiv, f:

Worttrennung:
Re·chen·schaft, kein Plural
Aussprache:
IPA [ˈʁɛçn̩ʃaft]
Bedeutungen:
[1] Auskunft über bestimmte Gründe, Handlungen, Umstände oder Verhalten, insbesondere zu gesetzlichen Pflichten (beispielsweise vor Gericht oder in Jahresabschlüssen) oder für übernommene Aufgaben
Beispiele:
[1] Ich gebe niemandem Rechenschaft darüber, warum ich rauche und trinke.
[1] In den 1950er Jahren mussten Frauen noch ihrem Mann Rechenschaft darüber geben, wie sie das Haushaltsgeld ausgegeben hatten.
[1] Polen sucht nach 1600 ehemaligen SS-Männern. Sie werden beschuldigt, in deutschen Konzentrationslagern Kriegsverbrechen begangen zu haben. Die Zeit, sie [2018] zur Rechenschaft zu ziehen, wird knapp.
[1] „Wir müssen erreichen, dass die für das Massaker verantwortlichen israelischen Zuständigen, sowie die israelischen Soldaten, die auf schutzlose Menschen geschossen haben, zur Rechenschaft gezogen werden.“
[1] Die Verantwortlichen für die Abgasmanipulation in Autos müssen zur Rechenschaft gezogen werden.
[1] Wer nicht von dreytausend Jahren
Sich weiſs Rechenschaft zu geben,
Bleib im Dunkeln unerfahren,
Mag von Tag zu Tage leben.
(J.W.v.Goethe, West-östlicher Divan, Stuttgart, 1819)
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.012
Deutsch Wörterbuch