Rede
Substantiv, f:

Worttrennung:
Re·de, Plural: Re·den
Aussprache:
IPA [ˈʁeːdə]
Bedeutungen:
[1] Ansprache, Vortrag vor anderen Personen
[2] Linguistik: Verwendung des Sprachsystems beim Schreiben oder Sprechen etc.
Herkunft:
mittelhochdeutsch redeRechenschaft, Vernunft, Verstand, Sprache, Gespräch, Erzählung“, althochdeutsch redī und älter reda seit dem 8. Jahrhundert belegt, gotisch raþjō „Rechenschaft, Abrechnung, Zahl“, verwandt mit lateinisch ratio, aus einer indoeuropäischen Wurzel im Sinn „zusammenfügen, passen“
Synonyme:
[1] Äußerung, Vortrag, Ansprache, Gespräch, Rezitation, Konversation, Sprechakt, Worte, siehe auch:
[2] parole, Sprachverwendung
Gegenwörter:
[1] Schweigen
[2] Langue, Sprachsystem
Beispiele:
[1] Er hielt eine flammende Rede.
[1] „Es kommt vor, dass er das letzte Wort des Gesprächspartners wie ein Echo wiederholt, als Ausdruck von Höflichkeit, und um die Rede des anderen nicht ohne Antwort zu lassen.“
[1] „Seine Rede hat Lumumba verdächtig gemacht: als antiweiß, antikolonialistisch, als Aufrührer und Kommunisten (obwohl er sich nie für die Lehren von Marx und Lenin interessiert hat).“
[2] Rede ist eine geläufige deutsche Übersetzung für den französischen linguistischen Begriff parole.
[2] „Die Einheit der Rede ist äußerlich an der Lautung zu erkennen, meist durch deutliche Pausen am Anfang und am Ende… “
Redewendungen:
die Rede sein von
es geht die Rede
in Rede stehen
jemandem in die Rede fallen
jemandem Rede und Antwort stehen
jemanden zur Rede stellen
langer Rede kurzer Sinn
nicht der Rede wert sein
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.020
Deutsch Wörterbuch