Redseligkeit
Substantiv, f:

Worttrennung:
Red·se·lig·keit, kein Plural
Aussprache:
IPA [ˈʁeːtˌzeːlɪçkaɪ̯t]
Bedeutungen:
[1] Eigenschaft, gern und viel zu reden
Herkunft:
Ableitung von redselig mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -keit
Synonyme:
[1] Gesprächigkeit, Mitteilsamkeit, Redefreudigkeit
Gegenwörter:
[1] Schweigsamkeit
Beispiele:
[1] Aufgrund seiner Redseligkeit ist er ein gefürchteter Kunde.
[1] „Grenfeld orderte mit einer seit Jahren eingeübten Handbewegung zwei Whiskeys und hoffte auf die einsetzende Redseligkeit seines Kollegen.“
[1] „Schließlich gilt auch der Niederdeutsche dem Oberdeutschen als bedächtig und trocken, eher zur Wortkargheit als zur Redseligkeit geneigt.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.019
Deutsch Wörterbuch