Referenz
Substantiv, f:

Worttrennung:
Re·fe·renz, Plural: Re·fe·ren·zen
Aussprache:
IPA [ʁefəˈʁɛnt͡s]
Bedeutungen:
[1] Linguistik, Semantik: Beziehung zwischen einem sprachlichen Ausdruck und dem, was er meint oder bedeutet
[2] Linguistik, Sprechakttheorie: Teilakt des sogenannten propositionalen Aktes; Bezugnahme des Sprechers mit sprachlichen oder nichtsprachlichen Mitteln auf das, worüber er sprechen will
[3] Empfehlung als Unterstützung bei einer Bewerbung
[4] Verweis auf etwas oder jemanden, der als verlässliche Quelle dienen kann
Herkunft:
Entlehnung vom französisch référenceAuskunft, Bericht
Beispiele:
[1] Der Name „Konrad Adenauer“ stellt eine Referenz zu einer ganz bestimmten Person her.
[2] Referenz und Proposition sind Teile des propositionalen Aktes.
[2] „Eine geglückte Referenz ist jedoch nur möglich, wenn der Referent in der Gesprächssituation vorhanden ist.“
[3] Welche Referenzen kannst du uns nennen?
[4] Die Referenz auf die Rede von x war in diesem Fall unpassend.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.012
Deutsch Wörterbuch