Reichstag
Substantiv, m:

Worttrennung:
Reichs·tag, Plural: Reichs·ta·ge
Aussprache:
IPA [ˈʁaɪ̯çsˌtaːk]
Bedeutungen:
[1] Versammlung von Fürsten, Gesandten oder gewählten Abgeordneten auf Reichsebene, zum Beispiel im Deutschen Reich sowie in verschiedenen Königreichen
[1a] historisch: wechselnde Tagungsorte in dem von 754 bis 1806 bestehenden Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation
[1b] historisch: Übergangskonstrukt von 1848/49 in Österreich
[1c] historisch: 1848/49 geplante Institution der allerdings nie umgesetzten Paulskirchenverfassung
[1d] historisch: Reichstag des Norddeutschen Bundes (1867-1871)
[1e] historisch: Reichstag des Deutschen Kaiserreiches (1871-1918)
[1f] historisch: Reichstag der Weimarer Republik (1919-1933)
[1g] historisch: Reichstag zur Zeit des Nationalsozialismus (1933–1945)
[2] kein Plural, übertragen: das Gebäude oder der Ort, in dem ein Reichstag1 sich versammelt
[2a] Gebäude in Berlin, in dem (seit 1999) die Plenarsitzungen des Deutschen Bundestags stattfinden
[2b] Finnisches Parlament
[2c] Riksdagshuset in Stockholm
Herkunft:
Determinativkompositum aus Reich und Tag sowie dem Fugenelement -s
Synonyme:
[1g] ab 1938: Großdeutscher Reichstag
[2] Reichstagsgebäude
[2b] Finnischer Reichstag
Beispiele:
[1] Der schwedische Reichstag bestand 2010 aus 349 Abgeordneten.
[1] Im dritten Reich hatte der Reichstag keine gesetzgeberische Kompetenz.
[1a] Die Reichstage waren ursprünglich eine Art Heerschau, bei der der König seine Adligen und deren Gefolgsleute musterte.
[1b] Der Reichstag bestand aus 383 Abgeordneten aus den deutschsprachigen und slawischen Kronländern des Kaisertums Österreich, das heißt ohne Vertreter des Königreichs Ungarn.
[1c] Zu den langwierigen Debatten im Reichstage während der Erarbeitung der Paulskirchenverfassung gehörte diejenige über die endgültige Gestalt des neu zu schaffenden deutschen Nationalstaates.
[1d] Der Reichstag war das Parlament des Norddeutschen Bundes, das nach dem Deutschen Krieg von 1866 gegründet wurde und bis zur Reichsgründung im Jahre 1871 Bestand hatte.
[1e] Im Deutschen Kaiserreich verkörperte der Reichstag neben dem Kaiser die Einheit des Reiches.
[1e] „Ebenso wichtig war, für die anstehenden Entscheidungen eine Mehrheit im Reichstag zu organisieren, vor allem für die Bewilligung von Kriegskrediten.“
[1f] In der Weimarer Republik übernahm der Reichstag diese Tätigkeit von der Weimarer Nationalversammlung, die bis 1920 als Parlament gedient hatte.
[1g] Noch während der Zeit des Nationalsozialismus fanden Wahlen zum deutschen Reichstag statt.
[2] Seit der Wiedervereinigung tritt der deutsche Bundestag im Reichstag in Berlin zusammen.
[2] Der schwedische Reichstag befindet sich in Stockholm.
[2] „Am nächsten Tag war der Besuch im Reichstag angesetzt.“
[2] „Der Platz am Reichstag war schon schwarz von Menschen.“
[2] „Mein zweiter Berlinbesuch war, als Christo den Reichstag verhüllte.“
[2] „Die Kuppel des Reichstags direkt gegenüber ist zehn Meter höher als ihr Büro.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.058
Deutsch Wörterbuch